Große Schneefälle: „Temperaturen werden sich drastisch ändern“

Sonnenuntergang bei Schnee auf einer Wiese in Bayern
Symbolbild © imago/MiS

Achtung: Experten zufolge kommt eine Luftmassengrenze auf das Land zu. Infolge dieser werden sich die Temperaturen drastisch ändern. Während es in Teilen von Deutschland jetzt richtig kalt wird, dürfen sich bestimmte Orte auch über wärmere Luft freuen.

Die Temperaturen in Baden-Württemberg ändern sich in letzter Zeit extrem. Aus einem milden Winter sind immer öfter Minustemperaturen geworden. Wer jetzt schon genug von eisglatten Straßen und zarten Schneeflocken hat, sollte in der nächsten Zeit, wenn möglich, im Haus bleiben. Denn Meteorologen gehen davon aus, dass eine Luftmassengrenze teilweise für starke Schneefälle und Eisregen sorgen wird. Für Fans der gemäßigten Temperaturen gibt es jedoch einen Lichtblick, denn die Wetterachterbahn nimmt ein Ende.

Wetterwechsel

Das Wetter und somit auch der Alltag in Deutschland könnten in den nächsten Tagen chaotisch werden. Die Temperaturen ändern sich schlagartig von mild zu eiskalt. Jedoch nicht in allen Bundesländern der Republik, denn seit einiger Zeit sagen Meteorologen bereits eine Luftmassengrenze voraus.

Dabei handelt es sich um eine relativ scharfe Grenze, die dafür sorgt, dass sich das Wetter in einem Gebiet extrem unterschiedlich gestaltet. So kann es auf der einen Seite angenehm warm und regnerisch sein, während es auf der anderen zu starken Schneefällen kommt. Und die Prognose scheint sich nun tatsächlich zu bewahrheiten, denn während es in den nächsten Tagen im Südwesten von Baden-Württemberg zu Temperaturen bis zu 12 Grad kommen soll, wird es andernorts bitterkalt.

Lesen Sie auch
Hitzewelle: 100-jähriger Kalender sagt Wetter an Ostern voraus

Schneeregen möglich

Das Wetterphänomen sorgt dafür, dass der kalte Wind aus dem Norden den Südwesten verschont. Die warmen Tage sind jedoch von kurzer Dauer, denn die Temperaturen ändern sich nach Aussage der Meteorologen schon am Freitag, den 19.01. Dann müssen sich die Menschen wieder dick anziehen und auf kalte 0 bis 2 Grad einstellen. Doch es wird noch frostiger, denn am darauffolgenden Samstag soll es im Schwarzwald-Gebiet zu Temperaturen bis zu –12 Grad kommen.

Ein Wetterumschwung ist dann erst wieder gegen Ende des Monats in Sicht. Experten rechnen damit, dass die Temperaturen ab dem 22.01. wieder langsam nach oben klettern und den Bürgern in Baden-Württemberg ein paar angenehme Januartage bei bis zu 7 Grad schenken. Ob es dabei bleibt, ist jedoch abzuwarten, denn die Wetterbedingungen können sich nur allzu schnell wieder ändern.