Hagel wie Golfbälle: Schwerste Zelle des Jahres zieht über Deutschland

Große Hagelkörner in den Händen.
Symbolbild © istockphoto/1255k

In vielen Regionen mussten sich die Menschen letzte Woche warm anziehen. Denn die bislang schwerste Unwetter-Zelle des Jahres zog über Deutschland hinweg.

Das Wetter in den vergangenen Wochen war vor allem eines: brütend heiß und trocken. In vielen Gebieten in Deutschland herrschte die höchste Waldbrandstufe und auch die Menschen schwitzten und suchten in Freibädern und an Seen nach Abkühlung. Als wäre dieses Wetter noch nicht genug, wütete nun auch noch die schwerste Unwetter-Zelle des Jahres in Deutschland.

Starke Unwetter in der vergangenen Woche

Das Wetter im Süden Deutschlands scheint einfach nicht zur Ruhe zu kommen und rutscht von einem Extrem ins nächste. So erreichte jüngst die schwerste Unwetter-Zelle des Jahres die Region. Die kreisförmige Luftströmung brachte dabei starke Unwetter mit sich. Dabei fielen Hagelkörner so groß wie Golfbälle vom Himmel. Am Donnerstag waren die Wetterverhältnisse besonders ungemütlich. Im Nordwesten und Norden der Bundesrepublik wurde sogar davor gewarnt, dass die schwerste Unwetter-Zelle des Jahres unter Umständen Tornados mit sich bringen könnte.

Lesen Sie auch
Meteorologen besorgt: Neue Unwetterlage droht in Deutschland

Hagel und Tornados in Deutschland

Aber auch im Süden des Landes wurde vor den gefährlichen Wirbelstürmen gewarnt. Hier kam es jedoch „nur“ zu heftigen Gewittern und Stürmen. Damit fand der Monat Juni im wahrsten Sinne des Wortes einen krachenden Abschluss. Besonders achtsam mussten die Menschen in Baden-Württemberg dabei nicht nur vor Orkanböen sein, sondern es kam auch zu heftigem Hagel. Die Hagelkörner hatten dabei teilweise einen Durchmesser von bis zu fünf Zentimetern – das ist so groß wie ein Golfball. Darüber hinaus gab es in vielen Regionen Starkregen.

Immerhin, mittlerweile ist der Sturm abgeklungen und die Temperaturen sind wieder sommerlich warm. Passend zum Wochenende kann man in den größten Teilen Deutschlands also wieder seine Badesachen herausholen und ein entspanntes Wochenende am See oder im Freibad verbringen. Weitere Unwetter sind für dieses Wochenende nicht vorhergesagt. Die schwerste Unwetter-Zelle des Jahres hat sich damit also wieder verabschiedet und macht erneut Platz für sommerlich warme Temperaturen.