Hitzeblase: Außergewöhnlicher Tropensommer droht in Deutschland

Ein Kind mit einer Badehose und einer Taucherbrille springt in ein Becken eines Schwimmbads. Daneben ist ein Junge mit Schwimmflügeln.
Symbolbild © istockphoto/Hugo1313

Dieses Jahr gibt es einen Tropensommer in Deutschland. Neben hohen Temperaturen kommen auch Wetterphänomene auf viele Gebiete zu. 

Man darf sich auf einen Tropensommer in Deutschland einstellen. Im sonnenverwöhnten Bundesland Baden-Württemberg kann man im Juli eher wechselhaftes Sommerwetter erwarten. Hitzeperioden, abrupte Kälteeinbrüche, Gewitter und Regenschauer wechseln sich ab. Dennoch befindet sich der derzeitige Sommer auf Rekordkurs. Die ersten Wochen zählten zu den wärmsten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881. Es besteht die Möglichkeit, dass auch die kommenden Monate eine historische Dimension erreichen werden.

Baden-Württemberg erwartet tropische Temperaturen und Wetterphänomene

Das ECMWF-Modell präsentiert neue Erkenntnisse für die Monate Juli und August. Laut dem Meteorologen Dominik Jung sollen die Temperaturen in diesen Monaten voraussichtlich über dem langjährigen Durchschnitt liegen. Doch das Adjektiv „wärmer“ würde diese Prognose eher untertreiben: Baden-Württemberg steuert laut Meteorologen auf einen regelrechten Tropensommer zu. Der amerikanische Wetterdienst NOAA gab kürzlich bekannt, dass im Ostpazifik die Wassertemperatur, die für El Niño charakteristisch ist, überschritten wurde. El Niño führt weltweit zu extremen Wetterphänomenen wie Dürren, Temperaturen von bis zu 50 Grad Celsius, aber auch starken Niederschlägen mit Erdrutschen und Schlammlawinen. Obwohl El Niño das Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg nicht unmittelbar beeinflusst, hat es Auswirkungen auf die atmosphärischen Hoch- und Tiefdruckgebiete in unserem Land.

Lesen Sie auch
Fast 40 Grad: Wüstenluft mit Hitze im Anmarsch nach Deutschland

Baden-Württemberg erwartet einen Sommer mit Rekordtemperaturen

Auch im Juli strömt immer wieder warme Luft nach Baden-Württemberg, bedingt durch die Anordnung der Tief- und Hochdruckgebiete. Am vergangenen Wochenende (8. und 9. Juli) gelangte heiße Luft aus Nordafrika in die Region und ließ die Temperaturen auf über 30 Grad steigen. Nach einem kurzen Absinken droht Mitte Juli eine weitere Phase extremer Hitze. Das ECMWF-Modell sagt einen insgesamt zu warmen Juli voraus, mit Temperaturabweichungen von 1 bis 2 Grad. Die kommenden Wochen versprechen eine spannende Wetterachterbahn. Baden-Württemberg wird von Hitzewellen bis zu Kaltlufteinbrüchen und anderen Extremen heimgesucht. Der Sommer könnte neue Rekorde aufstellen und unvergessliche Erlebnisse bescheren. Der genaue Zeitpunkt des Höhepunkts der Hitze bleibt noch unsicher. Doch eines steht fest: Der Sommer hat gerade erst begonnen und verspricht eine aufregende Reise durch die Hitzeperiode.