Meteorologen kündigen Juni-Wetter an – „Sommer ist endlich da“

Viele Menschen versammeln sich neben dem Wasser. Die Badegäste tragen Bikinis und Badehosen. Im Hintergrund stehen Hunderte von Sonnenschirmen in verschiedenen Farben.
Symbolbild © istockphoto/Aneese

Meteorologen kündigen ein warmes Juni-Wetter an, mit mehr Sonnenschein und höheren Temperaturen. Die Aussicht auf warme und trockenere Bedingungen in Deutschland macht den Menschen Vorfreude auf den Sommer.

Nach Wochen mit grauen Wolken, heftigen Regenschauern und starken Gewittern, kündigen Meteorologen nun gutes Juni-Wetter an. Während die Unwetter der letzten Tage in einigen Teilen des Südwestens Deutschlands zu Überflutungen und Hochwasser führten, sehnen sich viele nach einem Anflug von Sommer. Es gibt erfreuliche Nachrichten: Der Juni bringt die lang erwartete Wetterwende.

Ab Ende Mai soll endlich der Sommer beginnen

Meteorologe Georg Haas kündigt optimistisch an, dass sich das Wetter ab Ende Mai deutlich bessern wird. Haas erklärte, dass sich die Situation zum Monatswechsel merklich entspannen werde. Zwischen dem 27. Mai und dem 2. Juni soll sich das Wetter in Baden-Württemberg und im Rest des Landes stabilisieren. Ein Tiefdruckgebiet über Nordeuropa und ein Hochdruckgebiet über Südeuropa werden warme Luftmassen in unsere Region bringen und das Regenwetter beenden. Diese Wetteränderung könnte endlich mehr Sonnenschein und höhere Temperaturen mit sich bringen. Der Meteorologe erklärte, dass durchaus die Chance bestehe, dass die Sonne häufiger durchkomme. Das ist die Nachricht, auf die viele gewartet haben: Der Sommer ist endlich in Sicht.

Lesen Sie auch
"Kältewelle im Juni": Extreme Wetterlage kommt nach Deutschland

Trockener und heißer Sommer in Deutschland

Auch langfristig zeigt sich eine positive Tendenz. Die Langzeitprognose des German Climate Forecast System (CFS) deutet darauf hin, dass die Temperaturen im Juni, Juli und August voraussichtlich um 0,5 bis 1 Grad über dem langjährigen Durchschnitt liegen könnten. Außerdem wird für den Süden Deutschlands weniger Niederschlag erwartet als in den vergangenen Jahren, was auf einen trockeneren Sommer hinweist. Dennoch erfordert es noch ein wenig Geduld, bis es so weit ist. In den nächsten Tagen bleibt die Wetterlage angespannt. Weitere Unwetter sind für Baden-Württemberg vorhergesagt, mit lokalen Gewittern und kräftigen Regenschauern. Bis zum 23. Mai könnten bis zu 40 Liter Regen pro Quadratmeter fallen, so Haas. Diese Aussicht auf besseres Wetter gibt jedoch Anlass zur Hoffnung und lässt die Vorfreude auf sonnige und warme Tage anwachsen.