Meteorologen schlagen Alarm: Hitze-Jahrhundertsommer droht

Eine Frau bückt sich und trinkt bei der Hitze Wasser aus einem öffentlichen Brunnen. Es ist anscheinend Sommer, denn sie trägt nur ein Top und eine Shorts.
Symbolbild © istockphoto/Spitzt-Foto

Wetter-Experten sind aktuell in Aufregung. Laut Wettermodell könnte dieses Jahr ein Extrem-Wetter anstehen. Die Meteorologen schlagen vor einem Hitze-Jahrhundertsommer Alarm.

Was für viele wenig klingt, ist für Wetter-Profis besorgniserregend. Denn laut Wettermodell könnte ein Rekord anstehen. So warnen Meteorologen derzeit vor dem Wetter und schlagen Alarm, denn ein Hitze-Jahrhundertsommer kündigt sich an.

Experten in Sorge

Das Wetter könnte in diesem Jahr für einen echten Rekord sorgen. Doch genau deswegen schlagen Meteorologen Alarm und warnen vor einem drohenden Hitze-Jahrhundertsommer. Das Jahr 2023 könnte also Wetter-Geschichte schreiben, denn laut Wettermodell soll das Thermometer in diesem Jahr bis zu zwei Grad mehr anzeigen.

Dieser Wert ist gemessen am langjährigen Klimamittel und sorgt für Sorgenfalten bei den Wetter-Experten. Durch die Auswertungen und Einschätzungen könnte es also in diesem Jahr den „wärmsten Sommer aller Zeiten“ geben. Zuletzt schwitzte Baden-Württemberg vor 20 Jahren bei Rekordtemperaturen im Sommer.

Hitze und Trockenheit prognostiziert

Schon für die kommenden Tage sagen die Wetterkarten eine neue Hitzewelle vorher. Erst letzte Woche gab es zwei Tage am Stück, die mit 30 Grad ein wahres Sommer-Feeling in Baden-Württemberg verbreiteten. Die Woche startete hingegen etwas verhaltener, was die Temperaturen anging.

Lesen Sie auch
Mit 30 Grad: Riesige Saharastaubwolke über Deutschland

Doch das ändert sich schon jetzt. Die Temperaturen steigen wieder und damit bleibt auch die Trockenheit erhalten, welche ein großes Problem darstellt. Momentan sind nur 4 Prozent, des sonst für Juni üblichen Wertes, an Regen gefallen. Dies ziehe sich die nächsten Tage weiter so durch, erklären die Experten.

Schwere Folgen durch das Wetter

Die hohen Temperaturen und der geringe Niederschlag sorgen für eine weiterhin anhaltende Dürre. Zudem ist auch jetzt in vielen Regionen bereits die Waldbrandgefahr auf einer hohen Stufe. Für das kommende Wochenende prognostizieren die Wetter-Experten erneut Temperaturen von bis zu 30 Grad.

Meteorologen warnen indessen davor, dass die Wetterlage im Jahr 2023 zu einem der wärmsten Sommer seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881 führen könnte. Sie schlagen Alarm vor dem drohenden Hitze-Jahrhundertsommer.