Stufe 3: Hochwasser in Deutschland ausgerufen – Region betroffen

Überschwemmtes Hochwasser-Gebiet von oben.
Symbolbild © istockphoto/Bilanol

Zum Wochenende wurde Warnstufe 3 ausgerufen. Der Grund ist Hochwasser in Deutschland, von dem verschiedene Regionen betroffen sind. Ein Bundesland traf es dabei besonders hart.

Aufgrund der starken und anhaltenden Regenfälle wurde Warnstufe 3 ausgerufen. Das Hochwasser in Deutschland ließ Flüsse und Bäche über die Ufer treten. Eine Region ist besonders schwer betroffen, in der die Menschen mit dem Hochwasser zu kämpfen haben.

Anhaltende Hochwasser-Stufe 3

Am Wochenende kam es zu starken und anhaltenden Regenfällen in Deutschland. In Bayern hat es eine Region im Norden des Freistaates besonders heftig getroffen. Daher hält der Hochwassernachrichtendienst Bayern weiterhin an der Hochwasser-Stufe 3 fest. In den Landkreisen Bamberg und Coburg ist die Itz stark angestiegen. Für bebaute Gebiete bestehe daher weiterhin Überschwemmungsgefahr, heißt es in Meldungen.

Für land- und forstwirtschaftliche Flächen liegt die Meldestufe auf 2. Mehrere Landkreise sind von möglichen Überschwemmungen betroffen. In Gebieten der Fränkischen Saale und dem Nebenfluss Sinn liegt die Warnstufe bei 2. Dabei gilt es zu beachten, dass auch kleinere Gewässer, welche derzeit keinen Warnpegel aufweisen, über die Ufer treten können.

Lesen Sie auch
Nimmt kein Ende: Große Gewitterzelle kommt auf Deutschland zu

Die weiteren Aussichten für die anstehende Woche

Laut dem Deutschen Wetterdienst soll es am Montag überwiegend bewölkt sein. Die Maximalwerte sollen dabei um die 10 Grad liegen. Trotz der starken Wolkendecke soll es am Dienstag meist trocken bleiben. Lediglich örtlich kann es vereinzelt schneien. Dann bewegen sich die Temperaturen zwischen 0 und 8 Grad.

Die starken Regenfälle, die maßgeblich Bayern am Wochenende schwer betroffen haben, sollen nachlassen und im Laufe der Woche zum Erliegen kommen. Vor allem die Region Franken hat es in Folge übertretender Flüsse und Bäche massiv getroffen. Im Freistaat hatte es zum Ende der letzten Woche vermehrt Regenfälle gegeben, sodass zahlreiche Bäche und Flüsse angeschwollen sind.

Auflockerungen erwartet

Für die kommende Woche erwartet der Deutsche Wetterdienst eine Auflockerung des regnerischen Wetters. Ab der kommenden Woche werden mehrere trockene Tage prognostiziert, während die Temperaturen kaum über 10 Grad ansteigen sollen.

Bis es endgültig Entwarnung gibt, könnte es noch etwas andauern. Die Bevölkerung in den betroffenen Gebieten soll zeitnah informiert werden, sofern sich Änderungen ergeben.