Wärme- und Kältewelle: Einzigartiges Wetter noch im März erwartet

Ein zugefrorener See im Winter.
Symbolbild © istockphoto/Bildnachweis:undefined undefined

Mal ist es warm, dann wieder ganz kalt: Im März wird einzigartiges Wetter erwartet. Das steckt hinter den wechselhaften Launen der Natur.

Das einzigartige Wetter im März verlangt den Menschen so einiges ab. Erst am Wochenende schien der Frühling endlich einzuziehen und es gab es sommerliche Temperaturen mit bis zu 25 Grad. Die Wintersachen sollten jedoch noch nicht weggeräumt werden, so jetzt die Wetterexperten.

Sehnsucht nach Frühling

Wohl fast alle Menschen in Deutschland sind inzwischen mehr als bereit für den Frühling. Nach den langen grauen und verregneten Tagen des Winters ist die Sehnsucht nach Wärme und Sonnenschein groß. Am vergangenen Wochenende gab es entsprechend auch schon einen ersten Vorgeschmack mit sommerlichen Temperaturen und jeder Menge Frühlingssonne.

Doch das Wetter im März bleibt einzigartig. In den letzten Tagen vor Aprilbeginn kann noch mal alles drin sein: Regen, Sonne und sogar Stürme.

Spannendes März-Wetter

Für Meteorologen könnte das einzigartige Wetter im März nicht spannender sein. Einige der ausgewerteten Wettermodelle sagen neben jeder Menge warmer Luft und Sonnenschein auch eine mögliche Winterrückkehr voraus.

Lesen Sie auch
Fast 40 Grad: Wüstenluft mit Hitze im Anmarsch nach Deutschland

Obwohl also bereits der meteorologische sowie auch der kalendarische Frühjahrsanfang stattfand, kann es noch einmal ungemütlich werden. Zurzeit wird das Wetter in den deutschen Breitengraden von einer Südwestströmung beeinflusst. Kalte Polarluft aus Nordeuropa trifft dabei auf subtropische Warmluft aus dem Süden. Zwar gehen Wetterexperten nicht davon aus, dass die arktische Luft noch einmal zu einem Wintereinbruch führt, allerdings kann es noch einiges an ungemütlichen Niederschlägen geben.

Große Temperaturunterschiede im Anmarsch

Das einzigartige Wetter im März sorgt dafür, dass die Temperaturunterschiede innerhalb Europas viel weiter auseinanderliegen, als es eigentlich normal ist. Dadurch könnte es zu mehreren Tiefs kommen, die sich, kräftig entwickelt, als starke Stürme entfalten könnten. Im schlimmsten Fall, so die Meteorologen, müssen sich die Menschen in Deutschland auf eine lange Sturmserie einstellen. Erst im April und Mai scheint sich das Wetter dann langsam zu stabilisieren. Dann wird eine lange Trocken- und Hitzeperiode erwartet.