Für TÜV-Plakette: Neue Regeln – Autofahrern drohen mehr Kosten

TÜV-Plakette wird abgekratzt.
Symbolbild © istockphoto/deepblue4you

In Zukunft kann es für Autofahrer noch teuer werden. Denn für die wichtige TÜV-Plakette drohen jetzt neue Regeln. Diese würden unvermeidlich zu höheren Kosten führen. Ein Überblick.

Autofahrer kennen es: Ständig, so kommt es einem vor, muss man zum TÜV. Das geht vor allem Menschen mit älteren Fahrzeugen so. Denn Autos, die über dreißig Jahre alt sind, müssen einmal im Jahr zur HU – zur Hauptuntersuchung. Da lässt man dann oftmals zwischen 50 und 100 Euro. Aber genau das könnte jetzt durch diese neue Regel noch teurer werden. Autofahrer sind empört, denn es wird scheinbar immer schwieriger, an die TÜV-Plakette zu gelangen.

TÜV könnte sehr viel teurer werden

Mit einem Neufahrzeug muss man zunächst alle drei und dann alle zwei Jahre zum TÜV. Und die TÜV-Regelung ist ja auch eine gute Sache. Sie gewährt die Verkehrssicherheit von allen. Dennoch stöhnt so gut wie jeder von uns auf, wenn er sieht, dass seine TÜV-Plakette wieder abläuft. Denn seien wir ehrlich: Mit circa 100 Euro ist dieser relative kurze Check mehr als gut bezahlt. Ein neuer Beschluss möchte dieses Prozedere nun abermals verteuern. Beziehungsweise müssen wir, wenn der Vorschlag durchgesetzt wird, noch sehr viel häufiger zur HU. Wie kann das sein?

Lesen Sie auch
Neue Verordnung kommt für alle Verbrenner-Besitzer ab Mai

Noch einmal zur HU

Wegfallen soll nämlich die Mängelschleife. Die Mängelschleife war bis zum heutigen Tage so etwas wie eine Schonfrist. Wenn bei der Hauptuntersuchung geringe Mängel wie fehlende Staubkappen auf den Reifenventilen festgestellt wurden, gewährte der Prüfer dem Autofahrer eine gewisse Frist, in der er die Mängel beheben konnte. Wenn die Mängelschleife aber wegfallen sollte, hieße das, dass wir direkt bezahlen müssen, zum Beispiel für einen nicht optimalen Reifenfülldruck. Das bedeutet, dass man seine TÜV-Plakette auch bei kleinen Mängeln nicht ausgehändigt bekommt. Und man muss wiederkommen – und natürlich noch einmal bezahlen.

Kleinkarierte Regelung

Dass sich sämtliche Autofahrer darüber aufregen, ist verständlich. Denn das Autofahren wird sowieso immer teurer. Außerdem ist es kleinlich, wegen einer fehlenden Staubkappe die ganze Untersuchung noch einmal bezahlen zu müssen. Hoffen wir also, dass der Bundesrat noch rechtzeitig eingreift, sodass dieses kleinkarierte Gesetz nicht Wirklichkeit wird.