Neue Batterie für Elektroautos soll die 500.000 Kilometer schaffen

E-Auto-Produktion in einer Fabrik
Symbolbild © istockphoto/Traimak_Ivan

Dem technologischen Fortschritt ist kaum noch zu folgen. Jetzt soll diese neue Batterie für Elektroautos tatsächlich 500.000 Kilometer schaffen. Wie dieser Quantensprung möglich ist, erklären wir hier.

Die Zukunft ist elektrisch. Da sind sich eigentlich alle einig. Doch für Autofahrer gibt es nach wie vor eine Menge Argumente gegen den Kauf eines E-Autos. Die Anschaffungskosten sind für die meisten wohl das Hauptproblem. Aber selbst, wenn man dann einen Stromer besitzt, stellen sich die Kosten für eine Reparatur als überdimensional heraus. Und zuletzt ist die Reichweite das ewige Sorgenkind. Wobei man hier inzwischen auch schon erhebliche Fortschritte gemacht hat. Doch aus dem Nichts sollen Elektroautos jetzt sage und schreibe 500.000 Kilometer schaffen. Wie kann das sein?

Neuer Super-Akku

Ja, es stimmt, Elektroautos werden schon bald auf 500.000 Kilometer und mehr in ihrem Leben bringen. Bei der Reichweite innerhalb eines Ladezyklus muss die Entwicklung kleinere Schritte gehen. Da gehören immer noch Mercedes und Tesla zu den Spitzenreitern. Somit schafft das Model S Long Range bis zu 723 Kilometer, während es der Mercedes EQS mittlerweile auf bis zu 769 Kilometer bringt. Allerdings sind ihre Akkus nicht so langlebig wie dieser neue Super-Akku von dem Partner von VW.

Lesen Sie auch
Raser-Strafen verschärft: Erste Autos werden jetzt beschlagnahmt

Feststoff statt Lithium

Und zwar hat der VW-Partner QuantumScape nun seine Batterie vorgestellt, die an Lebensdauer bisher unübertroffen bleibt. Der Standard am Elektromarkt ist nämlich, dass man einen Akku 700 Mal laden kann und seine Leistung bis zu 70 Prozent zurückgehen darf. Bis dahin gilt alles darüber als markt-kompatibel. Mit seiner neuen Feststoffbatterie setzt QuantumScape aber einen Meilenstein in Hinblick auf Langlebigkeit. Normale Lithium-Akkus sind nämlich bereits nach 350.000 Kilometer entschieden geschwächt und schaffen nur noch einen Bruchteil an Ladekraft. Die neue Feststoffbatterie für Elektroautos ist nach 500.000 Kilometern fast noch die alte. Nach 1.000 Ladezyklen beträgt ihre Kapazität immer noch 95 Prozent. Das ist revolutionär.

Revolutionäre Langlebigkeit

Die Entfaltung der Mobilitätswende ist bewundernswert. Es gibt immer mehr Ladesäulen, die immer schneller laden. Mittlerweile sind die Reichweiten auf ein komfortables Maß angestiegen. Und endlich hält mit der Erfindung des VW-Partners auch die Langlebigkeit Einzug in die Welt der Elektroautos. Jetzt müssen sich nur noch die Kosten auf ein verbraucherfreundliches Niveau begeben. Aber auch das ist gewiss nur noch eine Frage der Zeit.