Bis 3.000 Euro Strafe: Neue Urlaubsregel tritt in Kraft für Deutsche

Ein Strand mit einem blauen Meer davor. Der Strand ist gefüllt mit vielen Urlaubern in Bikini und Badehose. Der Himmel ist wolkenlos. Ein Textil-Verbot am Strand herrscht hier nicht.
Symbolbild © imago/MiS

Urlauber müssen mit einer Strafe von bis zu 3.000 Euro rechnen, wenn sie diese neue Urlaubsregel nicht beachten. Die Maßnahmen des Bürgermeisters von Palma sollen bald in Kraft treten.

Viele Deutsche verbinden Mallorca mit Sonne, Sand und fröhlichen Feiern. Doch aufgrund einer neue Regelung, die der Bürgermeister von Palma, Jaime Martínez Llabrés, plant, könnte ein Urlaub auf der beliebten Baleareninsel bald teurer werden. Verstöße gegen die öffentliche Ordnung sollen künftig streng bestraft werden – und das mit einer Strafe von bis zu 3.000 Euro.

Bürgermeister von Palma führt höhere Geldstrafen ein

Diejenigen, die gern auf Mallorca feiern und ausgelassene Nächte verbringen, sind besonders von den verschärften Vorschriften betroffen. Das Wildpinkeln, eine unangenehme Konsequenz nächtlichen Feierns, könnte bald teuer werden. Zurzeit liegt die Geldstrafe für öffentliches Urinieren bei bis zu 400 Euro. Doch diese Summe könnte sich vervielfachen, wenn es nach dem Bürgermeister von Palma geht. Auch das Ausspucken auf die Straße soll künftig mit hohen Geldbußen geahndet werden.

Aber nicht nur Feiernde müssen mit strengeren Regeln auf der Sonneninsel rechnen. Auch Street-Art-Künstler, die ihre Werke ohne Erlaubnis an öffentlichen Gebäuden hinterlassen, sollen tiefer in die Tasche greifen müssen. Bisher wurden solche Verstöße mit Geldstrafen zwischen 100 und 750 Euro belegt. Doch mit der neuen Verordnung könnte sich dieser Betrag auf bis zu 3.000 Euro erhöhen.

Lesen Sie auch
Erstmals: Begegnung mit Bären in einigen Wäldern Deutschlands

Touristen müssen die neuen Regelungen dringend beachten

Auch wenn schwerwiegende Vergehen wie Vandalismus und öffentliches Urinieren als besonders bedenklich gelten, sollen auch weniger gravierende Verstöße nicht vernachlässigt werden. Daher plant der Bürgermeister von Palma, Strafen für vergleichsweise harmlose Verhaltensweisen, wie das Tragen von Kopfhörern während der Fahrt auf einem Elektroroller, zu verschärfen. Es bleibt abzuwarten, ob diese drastischen Maßnahmen tatsächlich zu einer Verbesserung des Verhaltens der Urlauber führen werden. Es steht jedoch außer Frage, dass Mallorca für deutsche Touristen in Zukunft kein preiswertes Reiseziel mehr sein wird, wenn es um Fehlverhalten geht. Die neuen Regelungen sollen bald in Kraft treten und könnten das Reisebudget einiger Urlauber erheblich belasten.