Drastischer Sparkurs: Elterngeld soll erstmalig gestrichen werden

Eine schwangere Frau in einem gestreiften Oberteil, hält Geldscheine in der Hand, während auf dem Tisch weitere Scheine, Münzen und ein Sparschwein drapiert sind.
Symbolbild © istockphoto/Rostislav_Sedlacek

Viele Eltern sind schockiert über die neue Elterngeldreform, die offenbar eine drastische Maßnahme beinhalten soll. Denn durch den Sparkurs beim Elterngeld könnte dieses für Millionen Eltern gestrichen werden.

Viele Familien sollen künftig kein Elterngeld mehr bekommen. Das schockiert die Eltern, die der geplanten Elterngeldreform und der Maßnahme skeptisch entgegenblicken. Schuld ist ein Sparkurs, bei dem das Elterngeld gestrichen werden soll.

Pläne zur Elterngeldreform sorgen für Aufsehen

Die geplanten Änderungen, die für Eltern durch die Elterngeldreform anstehen, betreffen dabei eine ganz bestimmte Maßnahme. Denn durch diese könnten viele Familien bald komplett leer ausgehen. Demnach soll bald eine Grenze eingeführt werden. Wer diese überschreitet, der erhält keine Zahlung mehr.

Mit dem Elterngeld will der Staat Familien unterstützen. Diese haben oftmals mit finanziellen Einbußen zu kämpfen, sobald das Kind geboren wurde. Die frisch gebackenen Eltern können nicht mehr wie zuvor arbeiten und haben so meist weniger Einkommen im Monat zur Verfügung. Diese Lücke soll durch das Elterngeld ausgeglichen werden.

Einkommensgrenze soll kommen

Das Familienministerium soll jetzt Konzepte entwickeln, die bei Eltern ab einem gewissen Einkommen dazu führen, dass sie bei der Elterngeldreform von der Maßnahme direkt betroffen sind. Sie erhalten dann kein Geld mehr vom Staat, auch wenn sie nicht arbeiten und ihre Kinder betreuen.

Lesen Sie auch
Deutschlands beliebtester Traditionsbetrieb kündigt Kahlschlag an

Eine solche Grenze gab es schon länger, doch nun will Bundesfinanzminister Lindner dem Bundesfamilienministerium die Gelder streichen. Laut Pressemeldungen soll dies auch Auswirkungen auf das Elterngeld haben. Somit sollen künftig nur noch Familien vom Zuschuss profitieren, die weniger als 150.000 Euro als Jahreseinkommen aufweisen.

Grenze drastisch gesenkt

Bislang lag die Einkommensgrenze für das Elterngeld bei 300.000 Euro im Jahr. Damit hat sich die Einkommensgrenze halbiert. Dadurch könnten zahlreichen Eltern von der Elterngeldreform und der anstehenden Maßnahme betroffen sein und künftig leer ausgehen.

Der geplante Sparkurs soll knapp 290 Millionen Euro einsparen, sodass auch das Elterngeld in einigen Bereichen gestrichen wird. Trotz der drastischen Einschränkung sollen Eltern, die einen Anspruch auf das Elterngeld haben, weiterhin ihre aktuellen Leistungen erhalten.