Drohender Corona-Kollaps: Klinikum in Karlsruhe schlägt Alarm

Symbolbild © istockphoto/tuachanwatthana

Karlsruhe-Insider: Das städtische Klinikum schlägt Alarm.

Dem Klinikum droht die Überlastung.


Bereits jetzt ist die Intensivstation fast voll, und es gibt erste Einschränkungen bei anderen Patienten.

Angesichts der weiter steigenden Zahlen bei den Neuinfektionen schlägt das städtische Klinikum Alarm. Die Verantwortlichen gehen davon aus, dass in ein bis zwei Wochen sogar der Katastrophenfall eintreten kann.

Bereits jetzt müssen die Untersuchungen mit dem Herzkatheder gestrichen werden.

Wenn es soweit ist, müssen die Corona-Intensivpatienten auf das gesamte Bundesgebiet verteilt werden, um die städtische Klinik zu entlasten. Bereits jetzt werden Corona-Patienten aus Karlsruhe mit einem Bundeswehr-Hubschrauber zu freien Betten in Mecklenburg-Vorpommern oder nach Schleswig-Holstein geflogen werden.

Lesen Sie auch
Nach Klima-Urteil: CO2-Preis könnte sich in Deutschland deutlich erhöhen

Die verantwortlichen kritisieren auch Politiker, welche von großen Kapazitäten reden. Sie lassen dabei außer Acht, dass die Intensivstation auch für Patienten mit Herzkrankheiten oder Krebs Betten benötigt.

Derzeit liegen im Klinikum Karlsruhe 20% der gesamten Intensivbelegung.