Große Netze: Grusel-Tier breitet sich aktuell in Deutschland aus

Auf einer Wiese sind Unmengen von weißen Spinnennetzen. Darauf liegt Tau. Unter dem Netz ist grünes Gras und Klee sichtbar.
Symbolbild © istockphoto/Stadtratte

Große Netze wurden in Deutschland gesichtet, welche die Bürger sehr beunruhigen. Es sieht aus, als würde sich ein unheimliches Tier breitmachen. Die Netze spannen sich über Wiesen, Büsche und Bäume.

In verschiedenen Ortschaften spielt sich ein geheimnisvolles Geschehen ab. Große Netze legen sich wie ein gespenstischer Schleier über die Wiesen und hüllen Bäume und Büsche in Deutschland ein.

Raupenbefall sorgt für weiße Netze in der Natur

Nachrichtendienste berichte derzeit über besorgte Anrufe bei der Polizei durch Anwohner, die das ungewöhnliche Phänomen beunruhigt. Doch Entwarnung folgt rasch vonseiten der Stadt. Die schimmernden Netze sind das Werk der Gespinstmotte und ihrer haarlosen Raupen, die für Menschen ungefährlich sind. Die Brutstätte dieser merkwürdigen Wesen liegt an der Rosa-Luxemburg-Straße in Gräfenhainichen in Sachsen-Anhalt. Experten des Naturschutzbundes (NABU) erklären, dass die kleinen Raupen die seidigen Hüllen spinnen. Dies tun sie, um sich vor hungrigen Vögeln und widrigen Wetterbedingungen zu schützen.

Es handelt sich bei den großen Netzen in Deutschland um ein Naturphänomen, das allein in Mitteleuropa durch 74 verschiedene Arten von Gespinstmotten ausgelöst wird. Bis Mitte Juni werden die Raupen unter ihrem Schutznetz alles Grünzeug kahl fressen, bevor sie sich verpuppen und im Juli schlüpfen. Doch die Natur ist widerstandsfähig: Die Pflanzen werden trotz des Raupenbefalls überleben und Ende Juni wieder austreiben, vor allem durch den sogenannten Johannistrieb.

Lesen Sie auch
Wildtiere erobern deutsche Städte – "Plage breitet sich rasant aus"

So sollten Bewohner auf das Naturphänomen reagieren

Die Stadtverwaltung gibt praktische Ratschläge, wie Bürger mit dem Auftauchen der Gespinstmotten umgehen sollten. Befallene Äste können einfach abgeschnitten und entsorgt werden. Sind die Netze bereits groß und dick, genügt oft ein kräftiger Wasserstrahl, um sie zu zerstören und zumindest einen Teil der Raupen zu beseitigen. Ein faszinierendes, wenn auch unheimliches Naturschauspiel also, das die Bewohner von Gräfenhainichen in Atem hält. Bis die Raupen sich verpuppen und die Wiesen wieder in ihrem gewohnten Grün erstrahlen, bleibt die Stadt eine Bühne für dieses mysteriöse Spektakel der Natur. Die örtlichen Behörden stehen den Bürgern bei Fragen oder Bedenken zum Umgang mit den Gespinstmotten gern zur Verfügung.