Juckende Gartenplage vor dem Ausbruch: „Sie sind winzig klein“

Halbes Foto von einem Mann mit Rasenmäher im Garten.
Symbolbild © istockphoto/Tetiana Strilchuk

Es bahnt sich eine Gartenplage mit winzig kleinen Schädlingen an. Dieser Schädlingsbefall kann für Menschen sehr unangenehme Folgen haben.

Die bevorstehende Zeit der angenehmen Jahreszeiten bringt auch eine vermehrte Präsenz einer mysteriösen Plage im Garten mit sich. Die für die Gartenplage verantwortlichen Tierchen sind winzig kleine, kaum wahrnehmbare Organismen, die auf Menschen und Tiere übergehen können. Die Folgen einer Plage können sehr unangenehm werden.

Schädlingsplage in Mitteleuropa kann sehr unangenehm werden

In Mitteleuropa verbreiten sich Grasmilben vor allem während der warmen Sommer- und Herbstmonate. Die Bundesländer Hessen, Bayern und Rheinland-Pfalz sind besonders stark betroffen und erleben von etwa Juli bis Oktober eine regelrechte Schwemme. Die Grasmilben gehören zur Kategorie der Spinnenartigen und sind lediglich zwei bis drei Millimeter winzig, wodurch sie mit bloßem Auge kaum erkennbar sind. Durch ihre winzigen Mundwerkzeuge können sie unangenehme Bisse hervorrufen, die starken Juckreiz verursachen. Wenn man sich an diesen Bissstellen kratzt, bleiben sie sogar für eine längere Zeit sichtbar. Grasmilben gelangen häufig in Gärten, die von wildlebenden Tieren frequentiert werden. Allerdings können auch Haustiere sie ins Haus und auf das Grundstück tragen, wenn sie sich in betroffenen Gegenden aufgehalten haben.

Lesen Sie auch
Durchgesickert: Deutscher Großkonzern plant großen Stellenabbau

Verschiede Tipps und Tricks für Schutz vor Garten-Schädlingen

Die Grasmilben setzen sich auf die Spitzen der Grashalme nieder und warten geduldig, bis jemand vorbeikommt. Ihre bevorzugten Aufenthaltsorte sind dann insbesondere die Leistengegend, der Intimbereich, die Innenseiten von Gelenken und die Achselhöhlen. Wenn ihr wissen wollt, ob ihr Grasmilben im Garten habt, platziert einfach ein helles oder dunkles Stück Karton auf dem Gras und wartet einige Minuten. Falls sich auf der Oberfläche des Kartons winzige Wesen mit einem roten, tropfenförmigen Körper und sechs Beinen sammeln, habt ihr es mit Grasmilben zu tun.

Sobald euer Garten befallen ist, gestaltet sich die vollständige Beseitigung der Plage schwierig. Dennoch gibt es einige Ratschläge, um sich vor den Bissen zu schützen und den Befall einzudämmen. Tragt festes Schuhwerk sowie lange Hosen und Socken, wenn ihr über das betroffene Gras geht. Duscht nach der Gartenarbeit gründlich und wascht eure Kleidung. Insektenschutzmittel aus der Apotheke können zusätzlichen Schutz bieten. Außerdem helfen ein kurzer Rasen und eine regelmäßige Bewässerung.