Nach Jahrzehnten: Deutsche Traditionsbrauerei macht Schluss

Eine Brauerei mit alten Kesseln.
Symbolbild © imago/Zoonar

Eine deutsche Traditionsbrauerei muss nach mehreren Jahrzehnten ihre Türen für immer schließen. Doch den Grund dafür hätte man so nicht erwartet. Stammkunden können es nicht fassen.

Diese deutsche Traditionsbrauerei ist etwas ganz Besonderes. Doch leider wird sie das nicht mehr lange sein. Noch in diesem Monat muss der Betrieb schließen. Besitzer und Kunden sind entrüstet.

Gäste und Betreiber fassungslos

Wenn ein Laden schließen muss, dann steckt da in den meisten Fällen ein explizites Problem hinter: fehlende Gewinne. So ging es zuletzt zum Beispiel dieser Modekette. Aber bei der Rüttenscheider Hausbrauerei ist das anders. Der Grund für ihre Schließung ist ein ganz gemeiner. An Kunden und Gästen hatte es der Traditionsbrauerei, mit der auch zeitgleich eine Kneipe betrieben wurde, nämlich gewiss nicht gemangelt.

Der Schock sitzt tief

1997 hat sich die Rüttenscheider Hausbrauerei gegründet. Im Handumdrehen konnte sie sich in Essen und Umgebung einen guten Namen machen. Der Grund dafür war naheliegend. Das Brauhandwerk wurde hier direkt in die Gaststätte integriert. Die gemütliche Atmosphäre und die freundlichen Inhaber haben dazu beigetragen. Die Traditionsbrauerei konnte sich von Anfang an über große Beliebtheit freuen. Jung und Alt fanden zusammen, denn hier herrschte immer schon eine ganz besondere Geselligkeit. Neben den köstlichen Biersorten konnte die Hausbrauerei mit traditionellem deutschen Essen bestechen. Doch wieso muss so eine fabelhafte Gaststätte im Ruhrpott dann Schluss machen? Gab es etwas zu beanstanden, ähnlich der Hygienemängel bei dieser Bäckerei?

Lesen Sie auch
"Mehr Gemüse essen": Vegetarier sollen viel weniger schnarchen

Das ungerechte Ende der deutschen Traditionsbrauerei

Aber auch, wenn kein fehlender Umsatz der Grund für die Schließung ist, deutet alles darauf hin, dass der Vermieter der Rüttenscheider Hausbrauerei noch mehr Geld einnehmen möchte. Nicht, dass die Brauerei/Kneipe ihre Miete nicht gezahlt hätte – denn die Miete kam immer pünktlich und das ohne Ausnahme. Dennoch hat sich der Vermieter jetzt entschieden, den Mietvertrag einfach nicht mehr zu verlängern. Die Gründe für so ein Handeln sind bekannt: Neuvermietung zu einem höheren Preis.

Eine Unverschämtheit

Es sei einfach eine Unverschämtheit, da sind sich Betreiber und Gäste einig. Traurig und entsetzt entschied man sich aber dazu, das unverdiente Ende nicht im Stillen ausklingen zu lassen. Am 24. Februar muss die beliebte Traditionsbrauerei endgültig schließen. Aber dazu soll es ein schönes Fest geben, das in Erinnerung bleiben soll. Wer darauf Lust hat, weiß, wohin er gehen sollte im Ruhrpott, in Essen.