Nächste drastische Änderung – Millionen Haushalte betroffen

Familie genießt im Wohnzimmer entspannt ihre Medienzeit
Symbolbild © istockphoto/Caiaimage/Chris Ryan

Der Kabelanschluss ist immer noch der klassische und am weitesten verbreitete TV-Anschluss in Deutschland. Nun bahnt sich im Zusammenhang damit bei der Nebenkostenabrechnung eine Änderung an, die Millionen Haushalte direkt betreffen wird.

Das Nebenkostenprivileg ist für viele in Deutschland ein großes Mysterium. Dabei betrifft es zahlreiche Fernsehzuschauer und Mieter. Mehrfamilienhäuser, die sich einen gemeinsamen Kabelanschluss teilen, teilen sich auch die Kosten für diesen. Die Eigentümer dürfen hierfür sogar die Kosten direkt auf die Mieter umwälzen, ganz gleich, ob diese den TV-Anschluss nutzen oder nicht. Diese Kabelgebühren tauchen dann bei jedem Mieter in den Nebenkosten auf. Aufgrund einer Änderung der Gesetzeslage können künftig Millionen Haushalte ihre favorisierte Empfangsart aber bald frei wählen.

Das gilt es über die veränderte Regelung beim Kabelanschluss zu wissen

Die Abschaffung des Nebenkostenprivilegs ermöglicht Verbrauchern ab dem 1. Juli 2024 die freie Wahl ihres Fernsehempfangs. Wenn der Kabelanschluss bereits über die Nebenkosten abgerechnet wird, lohnt es sich auch dabei zu bleiben und die doppelten Kosten somit zu vermeiden. Allerdings könnte die Abschaffung zu Preissteigerungen führen, da Sammelverträge für Kabelanschlüsse Kunden günstigere Optionen bieten.

Lesen Sie auch
Deutschlands beliebtester Traditionsbetrieb kündigt Kahlschlag an

In Zukunft werden durch diese Änderung für Millionen Haushalte in Deutschland Preissteigerungen von etwa 2 bis 3 Euro pro Monat erwartet. Derzeit kostet ein Kabelanschluss 8 bis 10 Euro monatlich. Ab Mitte 2024 können Verbraucher dann allerdings alternative Empfangswege nutzen, Preise vergleichen und das beste Angebot für sich buchen und nutzen.

Kombipaket mit Festnetz und Internet

Neben dem Fernsehempfang sind den meisten Menschen hierzulande auch Festnetz-Telefon und Internet ebenso wichtig. Beides können sie auch separat, ohne extra Vertrag fürs TV, beim Provider buchen. Es ist zu erwarten, dass in den kommenden Monaten Bestandskunden Anrufe der Anbieter erhalten, die diese über zusätzliche Kombi-Angebote informieren.

Es lohnt sich für Millionen Haushalte, bevor die große Kabelanschluss-Änderung in Kraft tritt, diese Angebote sorgfältig zu prüfen und dann zu entscheiden, welches am besten zum eigenen Medienkonsum passt. Ob man beim Kabelanschluss bleibt oder zu Alternativen wie DVB-T2-Empfang, Satellitenfernsehen oder IP-TV wechselt, liegt nun frei bei jedem einzelnen. Alle haben Vor- und Nachteile und nur nach gründlicher Prüfung aller Faktoren und Kosten sollte man sich entscheiden.