Neue Sonderzahlung: Für Bürger gibt es 200 Euro geschenkt

Blick in einen Geldbeutel mit Geldscheinen. Eine 10-Euro-Münze soll ein Vermögen wert sein. Bald soll es eine Zahlung für Bürgergeld-Empfänger geben.
Symbolbild © istockphoto/Christian Horz

Diese Sonderzahlung in Höhe von 200 Euro soll jetzt an viele Bürger zur Auszahlung kommen. Dabei geht es um eine ganz bestimmte Gruppe von Arbeitern, die von der Erhöhung profitieren kann.

Während viele Angestellte immer wieder in Streik treten und eine bessere Bezahlung fordern, gibt es jetzt eine Sonderzahlung für bestimmte Bürger, die bis zu 200 Euro erhalten können.

Mehr Geld und attraktivere Arbeitsbedingungen

Es ist ein erfreuliches Signal für den öffentlichen Dienst in Nordrhein-Westfalen, denn die Landesregierung hat eine Gehaltserhöhung für Tausende Beamte angekündigt, die schon bald in Kraft treten soll. Dabei soll die Sonderzahlung an die Bürger satte 200 Euro betragen, heißt es. Ministerpräsident Hendrik Wüst, die stellvertretende Ministerpräsidentin Mona Neubaur, Finanzminister Dr. Markus Optendrenk sowie Minister und Chef der Staatskanzlei Nathanael Liminski haben sich gemeinsam mit den Gewerkschaften auf die nächsten Schritte zur Umsetzung verständigt.

Die Sonderzahlung bezieht sich dabei auf die Übertragung des Tarifergebnisses für den öffentlichen Dienst im Beamtenbereich. Dieses wurde bereits im Dezember letzten Jahres beschlossen. Die Beamten- und Richtergehälter werden ab dem 1. November um 200 Euro erhöht. Zusätzlich steigt die Besoldung ab dem 1. Februar 2025 um 5,5 Prozent (insbesondere Grundgehälter, dynamisierte Zulagen, Familienzuschlag).

Lesen Sie auch
Ende bei Esprit: Alle Filialen und Tausende Mitarbeiter gefährdet

Landesregierung mit weiteren Plänen

Die Erhöhung der Versorgungsbezüge für Versorgungsempfänger wird vom jeweiligen Ruhegehalt- und Anteilssatz abhängen. Hierfür plant die Landesregierung ein Besoldungsanpassungsgesetz, das im Anschluss im Landtag behandelt werden soll. Ministerpräsident Hendrik Wüst betont die Verlässlichkeit der Regierung und die direkte Übertragung des Tarifabschlusses auf die Beamten und Richter.

Bereits mit der Gewährung von steuerfreien Sonderzahlungen zur Kompensation gestiegener Verbraucherpreise sei der erste Schritt erfolgt. Die stellvertretende Ministerpräsidentin Monika Neubaur sieht in der Gehaltserhöhung eine notwendige Maßnahme, insbesondere vor dem Hintergrund der steigenden Inflation und dem Bedarf an Fachkräften im öffentlichen Dienst.

Zusätzlich zu finanziellen Anreizen strebt das Land weitere attraktive Arbeitsbedingungen an. Darunter Job-Bikes und vergünstigte Sportangebote, um den öffentlichen Dienst als attraktiven Arbeitgeber zu etablieren. Die nächsten Schritte beinhalten eine Erhöhung der Anwärtergrundbeträge und der Unterhaltsbeihilfen um 100 Euro ab dem 1. November. Prof. Dr. Gerd Hamme, Geschäftsführer der Richter und Staatsanwälte, hofft zudem auf eine Überprüfung der niedrigen Grundbesoldung für Richter und Staatsanwälte.