Nur das Teuerste: Familie erhält Mega-Rechnung im Restaurant

Das Close-Up einer Frau, welche ein Glas Milch trinkt. Die Milch in dem Glas ist halbvoll und die Fingernägel der Frau haben den selben milchweißen Farbton wie die Milch.
Symbolbild © istockphoto/bymuratdeniz

Kaum zu fassen, aber diese Familie erhielt eine Mega-Rechnung im Restaurant. Wie hoch der Betrag auf der Quittung war und ob wirklich nur das Teuerste auf der Karte bestellt wurde, erfahrt ihr hier.

Wer mit der Familie essen geht, der weiß, dass dieser Spaß oft nicht ganz billig wird. Aber diese Mega-Rechnung im Restaurant würde wohl jeden schocken. Der Grund dafür ist, dass diese Familie nur das Teuerste auf der Karte bestellte. Was dann allerdings passierte, ist mehr als überraschend.

So teuer war die Rechnung im Restaurant

In Großbritannien, genauer gesagt in Swansea, ging eine Familie bestehend aus insgesamt acht Personen essen. Sie bestellten dabei nur das Teuerste auf der Karte des Restaurants, waren aber offenbar dennoch schockiert über die Mega-Rechnung, die sie erhielten. Denn sie verschwanden anschließend einfach – ohne zu zahlen. Im Englischen gibt es dafür den Begriff „dine and dash“. Auf deutsch übersetzt bedeutet das so viel wie „essen und abhauen“. Doch so einfach machte der Restaurantbesitzer es der Familie nicht.

Lesen Sie auch
Neue Pläne: Bürgergeld für Flüchtlinge soll wohl gestrichen werden

Insgesamt aß die Familie in dem Restaurant „Bello Ciao“ für umgerechnet 380 Euro. Dabei bestellten sie offenbar mit voller Absicht nur die teuersten Gerichte auf der Karte. Unter anderem ein T-Bone-Steak – und das, ohne es überhaupt aufzuessen. Dass die Mega-Rechnung im Restaurant einfach nicht bezahlt wurde, ärgerte die Besitzer. Auf Social Media machten sie ihrem Unmut Luft und erklärten, dass sie gerade erst eröffnet hätten und ein solches Verhalten daher noch ärgerlicher sei.

Falsche Angaben von den Gästen

Anstatt die hohe Rechnung in dem Restaurant zu begleichen, gab die Mutter der Familie an, eine Karte zum Bezahlen holen zu wollen. Doch sie kehrte nie wieder zurück. Auch die Telefonnummer, unter der die Familie reserviert hatte, war falsch. Immerhin gab es Aufnahmen von der Überwachungskamera, welche die einzelnen Mitglieder der Familie zeigten. So konnte die Polizei die Übeltäter am Ende tatsächlich ausfindig machen. Nun hofft man, dass die Mega-Rechnung in dem Restaurant von den Zechprellern auch tatsächlich bezahlt wird.