Ministerin will es: Gendersprachen an Schulen in Baden-Württemberg

Theresa Schopper Kultusministerin
Archiv - Foto: Staatsministerium Baden-Württemberg

Die Genderdebatte geht weiter, viele Bürger sind einfach nur noch genervt davon – Jetzt könnt es dicke kommen.

Das Kultusministerium Baden-Württemberg überlässt es einem Bericht zufolge den Schulen, ob sie Genderzeichen wie das Sternchen in Aufsätzen und Prüfungen zulassen.

«Es ist gut, wenn Schülerinnen und Schüler in der Schule für geschlechtergerechte Sprache sensibilisiert werden, und das Thema Geschlechtergerechtigkeit ist ja auch im Bildungsplan verankert», sagte Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne).

«Und gut ist es auch, wenn Lehrkräfte gemeinsam mit ihren Schülerinnen und Schülern eine Schreibweise bezüglich der Sonderformen beim Gendern vereinbaren.»

Generell gelte in Schulen bei der Vermittlung der deutschen Sprache das Amtliche Regelwerk für die deutsche Orthografie, heißt es unter Berufung auf das Ministerium in dem Bericht. Dessen Herausgeber, der Rat für deutsche Rechtschreibung, empfiehlt Genderzeichen wie den Stern oder Unterstrich bislang nicht. /dpa

Lesen Sie auch
Im Wald: Pilzsammler macht Horror-Entdeckung in Baden-Württemberg