Ankündigung: Preiserhöhungen drohen jetzt bei Dr. Oetker

Dr. Oetker Schild an Gebäude
Symbolbild © istockphoto/Teka77

Bei Dr. Oetker stehen die Zeichen auf Reduzierung und Stellenabbau. Das Unternehmen steht unter heftigem Druck.

Derzeit trifft es viele große und alteingesessene Unternehmen in Deutschland. Jetzt läuten bei Dr. Oetker die Alarmglocken.

Stellenabbau bei Dr. Oetker

Die Dr. Oetker-Gruppe ist eine der größten ihrer Art in der Lebensmittel-Branche in Deutschland. Doch hier stehen die Zeichen jetzt auf einer Umstrukturierung und, wie das Unternehmen sagt „Verschlankung“.

Was damit gemeint ist, konnten sich die Mitarbeiter und Kunden bislang nur wenig vorstellen. Jetzt gibt es aber Details. Denn es handelt sich um Sparmaßnahmen im großen Stil. So betreffen diese viele Bereiche des Unternehmens.

Lesen Sie auch
Sensation: Ausgestorbene Vogelart entdeckt nach 140 Jahren

Einsparungen in vielen Bereichen

Sowohl in der Verwaltung als auch in der Logistik und Produktion soll gespart werden. Dr. Oetker will hier Stellen abbauen und damit Geld sparen. Unter dem Titel „Effizienzprogramm“ soll so effektiver gewirtschaftet werden.

Hintergrund der neuen Maßnahmen sind vor allem die kostenintensiven Abläufe. Damit das Unternehmen auch weiterhin am Markt existieren kann, muss man, so die Führungsebene, beherzt handeln.

Alle Länder sind betroffen

Neben Deutschland hat Dr. Oetker in 40 anderen Ländern ebenfalls Produktionsstandorte. Auch dort soll reduziert und verschlankt werden. Jeder Standort der Dr. Oetker-Gruppe ist also von der Umstrukturierung betroffen.

Alle Dinge und Abläufe, die nicht produktiv und wirtschaftlich sind, werden in den nächsten Monaten analysiert und gegebenenfalls herausgeworfen. Damit bestätigte das Unternehmen auch, dass nötige Kündigen durchgeführt werden.