Jugendgang in Karlsruhe gefasst: Sie raubten Passanten aus und attackierten sie brutal

Symbolbild Foto: Fabian Geier

Karlsruhe (ots) – Nach vier Raubstraftaten, die wie berichtet am 14. Februar im Bereich der Karlsruher Innenstadt verübt worden waren, konnte das Raubdezernat der Karlsruher Kriminalpolizei bei den weiteren Ermittlungen insgesamt acht Tatverdächtige ermitteln.

Das Amtsgericht Karlsruhe ordnete nach einem Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe gegen vier Jugendliche im Alter von 15 bis 17 Jahren die Untersuchungshaft an. Eine 14-Jährige sowie drei weitere Tatverdächtige im Alter von 15, 17 und 24 Jahren blieben hingegen mangels Haftgründen von der Untersuchungshaft verschont.

Eine größere und zunächst bis auf 15 Köpfe geschätzte Jugendgruppe war an besagtem Tag in einer äußerst aggressiven Stimmung und randalierend durch Karlsruhe gezogen. Acht junge Personen stehen nun unter dem dringenden Verdacht, in unterschiedlicher Besetzung die vier Raubdelikte sowie Diebstähle und Sachbeschädigungen verübt zu haben.

Lesen Sie auch
EIL: Bundestag beschließt in Deutschland neue Gesetze nur für Geimpfte!

Bei Durchsuchungen stellten die Beamten darüber hinaus auch mutmaßliches Raubgut sicher.

WAS GENAU PASSIERT IST:

Zunächst wollte eine bis zu 15 Köpfe zählende Gruppe im Bereich des Tiergartenwegs/Ettlinger Straße gegen 13 Uhr einem 21-Jährigen das Handy abnehmen. Man drückte den Passanten gegen die Wand, allerdings konnte sich der junge Mann selbst befreien und weglaufen.

Bereits eine halbe Stunde später wurde ein gleichfalls 21-Jähriger auch im Tiergartenweg von Mehreren mit Schlägen gegen den Kopf und mit Fußtritten angegriffen. Auch dort hatten es die Täter auf das Telefon abgesehen, gelangten aber wieder nicht an die Beute. Im Zuge der Fahndung kontrollierten Beamte des Polizeireviers die fünf bisher bekannten Jugendlichen, die sich allesamt renitent verhielten, letztlich aber wieder auf freien Fuß gesetzt werden mussten.

Lesen Sie auch
Lockerung: Das soll jetzt für Corona-Geimpfte in Deutschland passieren

Ferner wurde gegen 17 Uhr im Schlossgarten ein 21 Jahre alter Mann unter einem Vorwand hinter einen Busch gelockt und dort von einer vierköpfigen Gruppe zu Boden gerissen. Danach schlugen und traten die Täter wohl mehrfach auf das Opfer ein und raubten eine Musikbox, eine Silberkette, dessen Basecap sowie eine Sonnenbrille. Anschließend entfernten sich die Angreifer.

Schließlich wollten mehrere Jugendliche noch gegen 19 Uhr einem 15-Jährigen in der Sybelstraße unter Vorhalt einer Glasscherbe 10 Euro abnehmen. Als eine Zeugin hinzukam, sahen die Personen vom weiteren Vorhaben ab.