Karlsruhe hat im Jahr 2020 über 360 Millionen Euro ausgegeben für Baustellen

Foto: kasig

Karlsruhe Insider: 363 Millionen Euro in Karlsruhe verbaut.

Ausbau kostete 2020 insgesamt 363 Mio. Euro


Der Regierungsbezirk Karlsruhe ist seinem Ruf als sehr baufreudig im letzten Jahr 2020 gerecht geworden. Insgesamt wurden im letzten Jahr für den Straßenbau 363 Millionen Euro ausgegeben. Das sind rund 44 Millionen Euro mehr als noch 2019.

Davon flossen allein in das Bundesfernstraßennetz 272 Millionen Euro. Darin enthalten sind Bau- und Erhaltungsarbeiten sowie die gesamten Unterhaltungskosten.

Die Aufträge zur Vorbereitung und Abwicklung beliefen sich auf 20 Millionen Euro.

Rund 13 Millionen Euro wurde in den kommunalen Straßenbau, die Rad- und Fußwege sowie in die Sanierung der Brücken investiert.

Die Erhaltung des bestehenden Fernstraßennetzes ist ein wichtiger Faktor, so wurden auf den Autobahnen die Fahrbahnschäden von Grund auf behoben: Darin enthalten ist auch die Erneuerung der Überführung über die Bahn bei Mannheim-Friedrichsfeld für rund 30 Millionen Euro.

Kein Cent wurde sinnlos ausgegeben.