Brotpreise explodieren in Deutschland – Bis 10 Euro locker möglich

Brot in der Bäckerei
Symbolbild © istockphoto/JackF

Brot ist ein Grundnahrungsmittel und unentbehrlich. Doch nun explodieren die Preise und es wird teuer wie noch nie.

Die Energiekrise trifft jeden. Auch das Handwerk und vor allem die Bäckereien. Denn diese haben einen hohen Energieverbrauch. Letztlich spüren das die Verbraucher. Denn die Preise steigen enorm an. Doch die Betriebe leiden noch mehr.

Brot ist so teuer wie nie zuvor

Der Brotpreis ist im Zeitraum August 2021 bis August 2022 um 18 Prozent gestiegen. Dies zeigen die Daten des statistischen Amtes der Europäischen Union (Eurostat). Im Jahr zuvor stieg der Preis lediglich um drei Prozent im Durchschnitt.

Nicht nur in Deutschland ist das Brot mittlerweile unbeschreiblich teuer. Auch andere europäische Länder kämpfen mit diesem Problem. In Ungarn gab es die größte Preissteigerung. Sie beträgt dort 66 Prozent. Litauen liegt mit 33 Prozent auf dem zweiten Platz. Dahinter folgen Estland und die Slowakei mit jeweils 32 Prozent.

Lesen Sie auch
Olivenöl: Bekannte Marken fallen durch bei Stiftung-Warentest

Grund für die enormen Preissteigerungen ist der Ukraine-Krieg. Denn dieser sorgt für eine Beeinträchtigung auf dem Getreidemarkt. Russland und die Ukraine sind Exportnationen für Getreide, Weizen, Mais und verschiedene Ölsaaten.

In Deutschland stieg der Brotpreis im genannten Zeitraum um 17,5 Prozent. Grund für die Preisentwicklung ist laut „Eurostat“ der Ukraine-Krieg. Dieser beeinträchtigt den weltweiten Getreidemarkt enorm, Russland und die Ukraine sind Exportnationen für Getreide, Weizen, Mais sowie verschiedener Ölsaaten.

Bäckereien in der Krise

Die Bäckereien leiden sowohl unter der Getreideknappheit als auch der Energiekrise. Die Brotpreise steigen enorm an. Landwirte und Bäckereien federn einen Großteil der Preissteigerung bereits im Produktionsprozess ab. Doch das ist auf die Dauer nicht möglich. Die Bäcker müssen mehr für ihre Backwaren verlangen. Jedoch können auch nicht alle Mehrkosten an die Verbraucher weitergegeben werden.

Lesen Sie auch
Sparen: Gar nicht heizen im Winter - Strafen drohen vom Vermieter

Um wirtschaftlich zu arbeiten, müssten Bäcker derzeit 8 Euro für ein Brot verlangen. Doch ihnen ist auch klar, dass das keiner bezahlen wird. Denn Verbraucher müssen selbst sparen, wo sie können. Und 8 Euro ist nur der derzeitige Stand. Denn die Energiekosten steigen noch weiter. Und auch die Situation beim Getreide entspannt sich derzeit eher nicht. So ist es nicht unrealistisch, dass ein Brot bald 10 Euro kosten müsste.