E-Mobilität nimmt Fahrt auf: Immer mehr Ladesäulen in Parkhäusern

Parkhaus mit E-Ladestationen.
Symbolbild © istockphoto/AlbertPego

In immer mehr Parkhäusern werden auch Ladestationen für E-Autos integriert. Dabei nimmt die E-Welle offenbar weiter Fahrt auf. So sollen sogar bald spezielle Parkhäuser entstehen können, die gezielt für die E-Mobilität gebaut und ausgestattet werden.

Zahlreiche Lademöglichkeiten auf Parkplätzen gibt es mittlerweile. Diese werden sicherlich in den nächsten Jahren noch ausgebaut. Bald schon sollen auch Parkhäuser noch mehr mit Ladestationen für E-Autos ausgerüstet werden.

Moderne Parkhäuser für E-Autos

Fast eine Million E-Autos fahren mittlerweile auf deutschen Straßen. Der Bedarf an Ladesäulen ist daher groß. In Flughäfen oder modernen Parkhäusern sind Ladesäulen deswegen schon gang und gäbe. Doch auch davon soll es offenbar noch viel mehr geben.

Lesen Sie auch
Autotüre ist eingefroren: Flüssigkeit überschütten, sonst wird's teuer

Allerdings sollte man sich beim Laden seines Fahrzeuges immer die Konditionen des Anbieters ansehen. Experten warnen davor, dass dies schnell teuer werden kann. Wer am Flughafen München einen solchen Parkplatz vorbestellen möchte, der zahlt für vier Tage 144 Euro. Plus 32 Euro Servicepauschale sollte das Auto geladen werden, während es parkt.

Lademöglichkeiten sind teuer

In anderen Flughafenparkplätzen zeigt sich ein ähnliches Bild. Allerdings bilden auch öffentliche, moderne Parkhäuser nur selten eine Ausnahme. Wer eine Lademöglichkeit beim Parken in Anspruch nehmen will, der muss mit teuren Extrakosten rechnen. Früher konnten Kunden auf Parkplätzen von Supermärkten gratis tanken. Diese Zeiten sind endgültig vorbei.

Lesen Sie auch
Es wird gestrichen: Erstmalig Engpässe bei der Deutschen Bahn

Dabei zeigt sich aber auch, dass immer mehr Parkhäuser Ladesäulen für E-Autos aufrüsten. Der größte Parkraumbetreiber Europas, stellt an über 12.000 Standorten, in 13 Ländern derzeit fast 2 Millionen Stellplätze für seine Kunden bereit. Und hier soll mächtig weiter ausgebaut werden.

Ladeinfrastruktur soll ausgebaut werden

Der Betreiber soll bis ins Jahr 2035 planen, bis zu 100.000 weitere Ladestationen zu errichten. Zudem werden auch Partner aus der Autoindustrie dazu bewogen, dass sie weitere Ladepunkte errichten. Energieversorger sollen sich ebenso beteiligen.

So sollen über 1.000 Schnellladesäulen entstehen, die über das Standortnetz des Parkhausbetreibers funktionieren. Außerdem sollen auch neue digitale Lösungen gefunden werden, die das allgemeine Vorgehen der Ladesäulen-Integration erleichtern sollen.