Neues Gesetz erlaubt es: Immer mehr Falschparker werden verpetzt

Frau zückt Handy und Fotografiert
Symbolbild © istockphoto/Roman Mykhalchuk

Durch ein neues Gesetz ist es jetzt erlaubt, dass Bürger und Passanten Falschparker melden können. Mittlerweile werden immer mehr davon verpetzt.

Derzeit werden immer mehr Falschparker gemeldet und verpetzt. Das geht nun nämlich, aufgrund eines neuen Gesetzes, ganz einfach.

So einfach kann man Falschparker melden

Ein Foto vom Falschparker als Nachweis dafür, wie das Auto zum Zeitpunkt des Auffindens stand, kann jetzt als Beweismittel vor Gericht zugelassen werden. Außerdem dürfen die Anzeigenden auch mit einer App eine Anzeige erstellen.

Nicht immer ist Parken so erlaubt, wie es die Autofahrer gerne hätten. Leider halten sich zahlreiche Fahrer nicht an die Vorschriften. Sie blockieren mit ihren Fahrzeugen dann den Gehweg, Einfahrten oder sorgen für verengte Fahrbahnen.

Lesen Sie auch
Erste Bahnen drehen die Heizungen ab in Baden-Württemberg

Anzeigenweg verkürzt

Früher musste man in solch einem Fall oder wenn man eingeparkt wurde die Polizei rufen. Diese nahm dann eine Anzeige auf und ließ den Falschparker, im schlimmsten Fall,  abschleppen. Jetzt können die Betroffen selbst reagieren.

Dazu benötigen sie lediglich eine App auf dem Smartphone. Die Anzeigenerstellung ist in wenigen Schritten erledigt. So können mittlerweile deutlich mehr Anzeigen aufgenommen werden. Und das zeigt sich auch auf den Ämtern.

Jeder wird zum Parkraumüberwacher

Durch das Verwaltungsgericht Ansbach wurde entschieden, dass nun Bürger mittels App und einem Foto Falschparker anzeigen dürfen. Dies stelle eine rechtmäßige Datenverarbeitung dar. Schon jetzt gehen daher zahlreiche Anzeigen bei den Ordnungsämtern ein.

Lesen Sie auch
Erste Bahnen drehen die Heizungen ab in Baden-Württemberg

Jeder, der ein Handy besitzt, kann so innerhalb weniger Sekunden durch ein Foto jeden Falschparker anzeigen, der ihm in die Quere kommt. Mancherorts werden die Anzeigenden sogar mit einer kleinen Belohnung bezahlt. Ob das in der eigenen Region der Fall ist, muss jeder selbst prüfen.