Vollbremsung im Winter – das müssen Autofahrer dabei beachten

Ein Auto fährt auf einer verschneiten Straße.
Symbolbild © istockphoto/RomanBabakin

Autofahren im Winter bringt einige Herausforderungen mit sich. Vor allem bei einer Vollbremsung gibt es einiges zu beachten.

Im Winter bei Eis und Schnee Auto zu fahren, ist gefährlich. Zudem haben viele Autofahrer Angst vor einer Vollbremsung. Doch oftmals ist dies die einzige Option.

Regeln und Tricks für Autofahrer im Winter

Für viele Autofahrer stellt der Winter eine besondere Herausforderung dar. Eine gute Vorbereitung hilft auf jeden Fall. Denn wenn man sich an einige Regeln und Tricks hält, wird der Verkehr in der kalten Jahreszeit um einiges sicherer.

Vor allem die richtige Bremstechnik ist wichtig. Zudem sollte man im Winter ruhiger fahren. Autofahrer sollten nicht zu viel Gas geben und besonders weitsichtig fahren. Hastige Lenkbewegungen bringen das Auto auf glatten Straßen schnell ins Schleudern.

Lesen Sie auch
Wende: Neue Ladesäulen-Pflicht soll kommen für Elektroautos

Vollbremsung als einzige Option

Bei unklaren Straßenverhältnissen sollte man kurz anhalten und den Straßenbelag mit den Schuhen prüfen. Ist das nicht möglich, sollten Autofahrer auf freier Strecke einen kurzen Bremstest machen. Wichtig ist jedoch, dabei niemanden zu gefährden. Andernfalls droht ein saftiges Bußgeld.

Viele Autofahrer haben Angst, auf Eis und Schnee eine Vollbremsung zu einzulegen. Doch oft ist dies die einzige Option, um einen Unfall zu vermeiden. Die Angst ist zudem unbegründet, denn die Elektronik des Antiblockiersystems (ABS) sorgt dafür, dass das Auto sicher zum Stillstand kommt. Es bleibt dabei lenkbar, sodass Autofahrer Hindernissen auch während des Bremsvorgangs ausweichen können.

Lesen Sie auch
"Kein Sinn": Tempolimit steht auf der Kippe in Deutschland

Fahrsicherheitstraining bereitet Autofahrer vor

Besonders tückisch im Winter sind Kurven mit nassem oder vereistem Asphalt. Autofahrer sollten hier sanft beschleunigen und dabei behutsam und gleichmäßig lenken. Eine starke Beschleunigung oder blockierende Räder sorgen schnell für einen Kontrollverlust und Autofahrer kommen im schlimmsten Fall von der Straße ab.

Kommt ein Auto ins Schleudern, sollte man sofort die Kupplung durchtreten. Dadurch lässt sich das Fahrzeug oft abfangen und wieder in die Spur bringen. Wer Angst vor solchen Manövern hat, sollte ein Fahrsicherheitstraining absolvieren. Dabei kann man Erfahrungen sammeln und für den Ernstfall üben. Außerdem baut ein solches Training die Angst ab und gibt Autofahrern mehr Sicherheit.