48 Schüler infiziert! Tuberkulose-Ausbruch in Schulen bei Karlsruhe

Symbolbild Foto: Aaron Klewer/Einsatz-Report24

Karlsruhe-Insider: 48 Schüler mit Tuberkulose angesteckt

Die 48 Schüler der Michael-Ende-Gemeinschaftsschule im Bad Schönborn im Kreis Karlsruhe haben sich mit Tuberkulose angesteckt.


Laut dem Gesundheitsamt besteht jedoch keine Ansteckungsgefahr…

Es wurde lediglich nachgewiesen, dass die 48 Schüler in Kontakt mit dem Erreger gekommen sind. Ein Mitschüler war an Tuberkulose erkrankt. Höchst wahrscheinlich haben sich die anderen Schüler an seinem Erreger angesteckt.

Laut dem Gesundheitsministerium gehe es den Schülern aber gut. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Krankheit auch bei ihnen ausbricht, liege jedoch nur bei 15 %. Die infizierten Schüler bekommen alle Medikamente gegen den Ausbruch der Krankheit.

Vor allem der Achtklässler der Michael-Ende-Gemeinschaftsschule soll seine Schulkameraden mit Tuberkulose angesteckt haben, da er laut Dr. Ulrich Wagner, Leiter der Abteilung Gesundheitsschutz im Landratsamt Karlsruhe, ansteckender sei als das Grundschulkind.

Laut Wagner gebe es aber keinen Grund zur Sorge: Tuberkulose sei „sehr gut behandelbar“ und der infizierte Schüler in Bad Schönborn sei bereits in Behandlung. Dennoch sagt Wagner gegenüber dem SWR, dass man „überrascht von der hohen Zahl der Fälle“ sei.

Tuberkulose ist eine meldepflichtige Infektionskrankheit, die vor allem durch das Einatmen von Bakterien übertragbar ist. „Man sagt, dass man mindestens acht Stunden mit einem Tuberkulosekranken die Luft in einem Raum teilen muss, um sich anzustecken“, beruhigt Wagner.

Die Schulleitung plant, dass sich alle Schüler und auch die Lehrer auf den Virus testen lassen.