Ab 2023: Neue drastische Regeln für Hundehalter kommen

Mann entfernt Hundekot
Symbolbild © istockphoto/Saklakova

Mit dem Jahreswechsel ändern sich auch einige Regeln für die Bürger in Deutschland. Für Hundehalter gibt es drastische Veränderungen ab 2023.

Im Jahr 2022 änderte sich bereits die Hundeverordnung. In 2023 kommen neue Änderungen hinzu. Diese können für Hundehalter mitunter sehr drastisch sein.

Veränderungen für die Zucht

Maßgeblich geht es bei den Änderungen um Hunde und deren Zucht. Dabei wurde in der Fassung der Part überarbeitet, der sich mit der gewerbsmäßigen und allgemeinen Hundezucht befasst. Bislang sah dieser Absatz dazu eher karg aus.

Wer also als Hundefan oder Hundehalter einen Hund aus einer Zucht kaufen möchte, der sollte auch über die neuen Änderungen und Richtlinien Bescheid wissen. Denn diese sorgen dafür, dass die Tiere gesund und zu ihrem Wohl gehalten und aufgezogen werden.

Lesen Sie auch
Erstes Solarauto ist gescheitert: "Keine Konkurrenz für E-Autos"

Hobby-Zucht und gewerbsmäßige Zucht

Bei der gewerbsmäßigen Zucht galt bislang, dass für bis zu zehn Hundem und deren Welpen lediglich mindestens eine Betreuungsperson vorhanden sein musste. Diese war verpflichtet, ihre Kenntnisse und Fähigkeiten den zuständigen Behörden nachzuweisen. Diese Anforderungen steigen mit den neuen Gesetzen drastisch.

Ab 1. Januar 2023 dürfen nur noch fünf Hunde und deren Welpen von einer Betreuungsperson mit der geforderten Qualifikation betreut werden. Die Person darf nur drei Hündinnen und deren Welpen gleichzeitig betreuen. Auch für private Züchter ändert sich einiges.

Diese Vorschriften gelten ab 2023

Die Hündin muss spätestens drei Tage vor der zu erwartenden Geburt eine Wurfbox erhalten. Diese muss leicht zu reinigen sein. Außerdem muss sie groß genug sein, damit sich die Hündin seitlich liegend ausstrecken kann. Eine Schutzhütte muss so gestaltet sein, dass die Welpen die richtige Temperatur vorfinden. Das sind > 18 °C in den ersten beiden Wochen.

Lesen Sie auch
Nach 30 Jahren: Freizeitpark schließt Kult-Attraktion für immer

Die Welpen müssen ab einem Alter von fünf Lebenswochen täglich Auslauf im Freien erhalten. Dies ist verpflichtend für alle Züchter einzuhalten. Die Welpen müssen zudem auch vor Verletzungen beim Freigang geschützt werden. Die Sozialisation zu Mensch und Tier sowie die Angewöhnung zu Umweltreizen müssen ebenfalls von Züchtern sichergestellt werden.