Auch Karlsruhe betroffen: Reisende erwartet Bahnbaustellen und Ausfälle

Symbolbild

Bahnreisende in Baden-Württemberg und Karlsruhe müssen sich in den Sommerferien auf die eine oder andere Baustelle und damit verbundene Ausfälle oder Verzögerungen einstellen.

Rund 2,07 Milliarden Euro investiert die Deutsche Bahn in diesem Jahr in die baden-württembergische Eisenbahninfrastruktur: für attraktivere Bahnhöfe, Instandhaltung, Aus- und Neubau des Schienennetzes.

Zu den großen Projekten im Südwesten zählen in diesen Sommer Arbeiten an der Gäubahn und an der Stuttgarter S-Bahn-Stammstrecke. Zudem werden Gleise und Weichen erneuert sowie mehrere Bahnhöfe barrierefrei ausgebaut, etwa in Offenburg und Rastatt.

Ein Überblick:

– BAHNHOF RASTATT: Seit April erneuert die Bahn für rund 20 Millionen Euro den Bahnhof, um ihn barrierefrei auszubauen. Bis 30. August fahren die Stadtbahnen der Linien S8 und S81 nur von Gleis 6, ab dem 31. August teilweise auch wieder von Gleis 5. Bis zum 8. November solle es am Rastatter Bahnhof weitere Änderungen im Zugverkehr geben.

Lesen Sie auch
Mangel: Tausende Franzosen bekommen Arbeitsstelle in Deutschland

– RHEINTALBAHN: Auf der Ausbaustrecke Karlsruhe-Basel werden in den Ferien im Ortenaukreis an mehreren Stellen Gleise und Weichen modernisiert. Wegen dieser Arbeiten ist die Strecke zwischen Offenburg und Mahlberg an drei Wochenenden jeweils von Freitagabend bis Montagmorgen gesperrt (30. Juli bis 2. August, 6. bis 9. sowie
13. bis 16. August). Der Zugverkehr wird eingeschränkt, manche RB- und RE-Züge um Offenburg sowie ICE-Züge fallen zwischen Offenburg und Freiburg fallen aus. Stattdessen fahren Busse als Ersatz.

– GÄUBAHN: Zwischen Stuttgart und Singen (Landkreis Konstanz) sowie zwischen Eutingen im Gäu und Freudenstadt sind bis zum 26. September Arbeiten geplant. Unter anderem finden im Raum Freudenstadt vom 16. August bis 5. September sowie am Wochenende 25./26. September Gleisumbauarbeiten statt. Zwischen Aldingen und Spaichingen
(Landkreis Tuttlingen) sowie zwischen Hochdorf (Landkreis Esslingen) und Schopfloch (Landkreis Freudenstadt) verlegt die Bahn auf rund 8,1 Kilometern neue Gleise. Je nach Abschnitt werden die Strecken zeitweise gesperrt oder der Zugverkehr eingeschränkt.

Lesen Sie auch
Mehr deutsche Rentner gehen ins Ausland - und nehmen hohe Renten mit

Betroffen ist nach Angaben der Bahn überwiegend der Abschnitt zwischen Stuttgart und Freudenstadt sowie der Halt in Ergenzingen in Rottenburg am Neckar (Landkreis Tübingen). Auch hier sind Busse als Ersatz unterwegs. Die IC-Linie Stuttgart-Singen-Zürich fällt zeit-
und abschnittsweise ganz oder zweistündlich aus. Rund 17 Millionen Euro investiert die Bahn dieses Jahr in die Gäubahn.

– FILSTALBAHN: Vom 13. August bis 3. September wird zwischen Göppingen und Ulm gebaut. Im Göppinger Bahnhof etwa werden mehrere Weichen und Gleise erneuert. Im Regionalverkehr fallen zwischen Stuttgart und Ulm die Züge aus. Busse fahren zwischen Göppingen und Ulm. Zudem fahren zusätzliche Züge zwischen Ulm und Aalen (Ostalbkreis). Von hier kann man nach Stuttgart weiterfahren. Einige Fernverkehrszüge werden zwischen Stuttgart und Augsburg umgeleitet oder fallen zwischen Stuttgart und München aus.

Lesen Sie auch
Einmalig: Startup erfindet neues Produkt gegen "Vergewaltigungen"

– NECKARTALBAHN: Bis Oktober sind Arbeiten an der Eisenbahnbrücke in Hirschhorn in Hessen geplant. Die Folgen sind in Baden-Württemberg zu spüren: Der Untergrund unter den Gleisen auf der Strecke ab Neckargemünd (Rhein-Neckar-Kreis) wird auf rund 13 Kilometern für etwa 19 Millionen Euro saniert. S-Bahnen der Linien S1 Homburg
(Saar)-Mannheim-Heidelberg-Osterburken und S2 Kaiserslautern-Mannheim-Heidelberg-Mosbach werden zwischen Neckargemünd und Eberbach durch Busse mit abweichenden Fahrzeiten ersetzt. Einzelne S-Bahnen fahren mit veränderten Fahrzeiten. Der Regionalverkehr wird teilweise umgeleitet. Die Stadtbahnlinie S42 der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft von Sinsheim (Rhein-Neckar-Kreis) nach Heilbronn fährt teils mit anderem Linienverlauf zu anderen Zeiten. /dpa