In knapp 10 Jahren werden fast nur noch Elektro-Lkws fahren

E-LKW lädt an Tanksäule.
E-Lkws sind die Zukunft in der Logistik. Symbolbild © istockphoto/Scharfsinn86

Die Elektro-Lkws werden sich wohl immer weiter ausbreiten in Deutschland und dabei Diesel und Benzin Lastwagen aus dem Weg räumen.

Elektro-Lastwagen dürften nach einer Studie der Unternehmensberatung PwC in einem Jahrzehnt den Markt beherrschen. Schon 2030 seien E-Lastwagen bei den Gesamtkosten etwa 30 Prozent günstiger als Diesel-Lkw, schrieben die Branchenexperten in einer am Dienstag veröffentlichten Studie.

Dann werde jeder dritte neue Lastwagen in Europa, Nordamerika und China elektrisch fahren. «Bis 2035 wird ihr Anteil in diesen Märkten bei den Neuzulassungen auf über 70 Prozent steigen.»

Für ein flächendeckendes Netz von Ladesäulen und Wasserstofftankstellen müssten bis dahin allerdings allein in Europa 36 Milliarden Euro investiert werden. Um genügend grünen Strom für die E-Lastwagen zu haben, seien auch bis zu 21 000 zusätzliche Windräder nötig, heißt es in der Studie von PwC Strategy&.

Lesen Sie auch
Nach München: In unerwarteter Großstadt explodieren die Mieten

«Die Transformation nimmt derzeit enorm an Fahrt auf», sagte Co-Autor Jörn Neuhausen. Treiber des Wandels seien die gesetzlichen Vorgaben und die wachsenden Kostenvorteile für E-Lastwagen. In Europa zahlen sie voraussichtlich ab Mai 2023 nur noch halb so viel Maut. «Logistikunternehmen können so pro Truck und Jahr bis zu 25 000 Euro sparen.» Auf der anderen Seite müssen Lkw-Hersteller bei Überschreiten der immer strengeren CO2-Grenzwerte immer höhere Strafen zahlen.

Obwohl Lastwagen mit Batterie doppelt so viel kosten wie ein Diesel und auch in Zukunft deutlich teurer bleiben, rechnen sie sich laut PwC bei den Gesamtkosten schon ab 2025. E-Lastwagen mit Brennstoffzelle würden ab 2030 wettbewerbsfähig. Steigende CO2-Steuern, Preissprünge bei Diesel, geringere Wartungskosten und sinkende Batteriekosten gäben Rückenwind. Und angesichts des Ukraine-Kriegs richteten viele Regierungen ihre Energiepolitik aktuell neu aus und reduzierten dabei ihre Abhängigkeit von fossilen Energieträgern.

Lesen Sie auch
Sensation: Ausgestorbene Vogelart entdeckt nach 140 Jahren

Aber die Vorgaben der Politik «machen auch Fortschritte bei Ladekonzepten notwendig», mahnte Christian Foltz, Co-Autor der Studie. Der rasche Aufbau öffentlicher Ladeinfrastruktur in Europa sei eine wesentliche Voraussetzung. Für ein belastbares Netz mit 1800 Megawatt-Ladesäulen und 2100 Wasserstofftankstellen müssten 36 Milliarden Euro veranschlagt werden.

An Megawatt-Ladesäulen laden batteriebetriebene Lkw in 30 Minuten genug Strom für 400 Kilometer. Ein Autobahnladepark mit 6 Megawatt-Ladesäulen und 34 Übernacht-Ladepunkten schlägt laut PwC mit 8,5 Millionen Euro zu Buche. /dpa