Karlsruher vor Zug gestoßen und erfasst: Flüchtlinge vor Gericht!

Symbolbild Foto: Andreas Arnold/dpa

Karlsruhe (dpa/lsw) – Weil er einen Mann am Bahnhof in Waghäusel (Landkreis Karlsruhe) vor einen einfahrenden Güterzug auf die Gleise gestoßen haben soll, wird einem 26-Jährigen der Prozess gemacht.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihm versuchten Mord und gefährliche Körperverletzung vor. Mit Schlägen und Tritten habe er Ende Juli vergangenen Jahres den 54-Jährigen daran gehindert, sich auf den Bahnsteig zu retten.


Der Zug erfasste den Mann, der schwer verletzt wurde. Mit dem mutmaßlichen Haupttäter soll ab Mittwoch (9.00 Uhr) dessen 23 Jahre alter Bruder auf der Anklagebank im Karlsruher Landgericht sitzen, der wegen Beihilfe angeklagt ist. Er habe den Tatort abgesichert, heißt es seitens der Staatsanwaltschaft.

Lesen Sie auch
Teure Rarität: Alte "Capri-Sonne" bringt auf Ebay ein Vermögen ein!

Das Opfer hatte seinerzeit auf der Wartebank am Bahnhof gesessen und angegeben, ohne erkennbaren Grund unvermittelt angegriffen worden zu sein. Die Polizei nahm das tatverdächtige Brüderpaar aus Syrien in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber fest. Für den Prozess sind bislang vier Termine bis 23. April angesetzt.