Kaum zu sehen: Schmetterlinge sterben langsam in Baden-Württemberg aus

Symbolbild

Karlsruhe (dpa/lsw) – Vielfalt und Zahl der Schmetterlinge sind nach einer neuen Studie in ganz Baden-Württemberg eingebrochen.

Gründe seien unter anderem die intensive Landwirtschaft und die Versiegelung von Flächen, bilanzieren mehrere Wissenschaftler in einer Arbeit für das Magazin «Scientific Reports».


Es handele sich um die erste flächendeckende Langzeitstudie, für die Daten über die tagaktiven Schmetterlinge in Südwestdeutschland bis zurück in das 18. Jahrhundert genutzt werden konnten.

«Die Artenvielfalt befindet sich in freiem Fall», warnen die Wissenschaftler, die unter anderem aus Karlsruhe, Salzburg und dem brandenburgischen Müncheberg stammen. «Die Wahrscheinlichkeit, viele Individuen von vielen unterschiedlichen Schmetterlingsarten auf einem Spaziergang zu sehen, hat besonders in den letzten zwei Jahrzehnten deutlich abgenommen.

Lesen Sie auch
Entwurf-Enthüllt: Neue Regeln für alle Nicht-Geimpfte in Deutschland

» Der Trend mache auch vor Naturschutzgebieten und kaum genutzten Flächen nicht Halt, sagen die Experten.

Die genutzten Daten stammen vor allem aus der zentralen Landesdatenbank Schmetterlinge am Staatlichen Museum für Naturkunde Karlsruhe (SMNK). Dort werden historische Nachweise aus den vergangenen zwei Jahrhunderten und aktuelle Meldungen vereinigt.