Riesenkonzern Daimler vor dem Ende – Aufspaltung steht bevor

Werk bei Daimler
Symbolbild

Ab Dezember gibt es den Riesenkonzern Daimler AG nicht mehr. Der Betriebsratschef zeigt sich optimistisch, denn es wird zwei neue Sparten beim Autobauer geben.

Die Daimler AG gilt als feste Instanz in der Autoindustrie. Der Riesenkonzern wird allerdings einen harten Cut machen. Denn ab Dezember gibt es diesen Konzern, so wie er aktuell besteht, nicht mehr. Daimler will dabei sogar extra aufs Tempo gehen.

Konzern Spaltung von Daimler steht bevor

Der technologische Fortschritt ist eines der Zugpferde bei Daimler. Jetzt wird sich der Konzern allerdings aufspalten. Dabei sollen in Zukunft vermehrt neue Technologien mit Vollgas angesteuert werden. Daimler wird sogar aus Stuttgart verschwinden. Denn der Autobauer wird sich komplett verändern.

Lesen Sie auch
Kik und Tedi unter Druck: Neuer Discounter-Riese erobert Deutschland

Ab Dezember 2021 gibt es zwei verschiedene Sparten der Daimler AG. So wird es die Auto-Sparte geben, welche unter der Schirmherrschaft der Mercedes-Benz AG stehen wird. Auf der anderen Seite gibt es die Daimler Truck AG mit der LKW-Sparte. Was den Betriebsratschef optimistisch in die Zukunft blicken lässt, sorgt unter Mitarbeitern für Angst.

Neue Pläne sorgen für Unruhen

In den eigenen Reihen kommt bei der Daimler AG Nervosität auf. Die Spaltung von Daimler kommt in der Tat sehr überraschend. Dennoch seine bereits alle Rahmenbedingungen in trockenen Tüchern. Dies ist mit ein Grund, warum Gesamtbetriebsratschef Michael Brecht zuversichtlich bleibt.

Durch die Spaltung wird bei der Daimler AG eine neue Ära eingeläutet. „Es gibt ein grundsätzliches Vertrauen in die Entscheidungsträger, dass dies zum Schluss eine gute Geschichte wird“, so Michael Brecht gegenüber der dpa. Zahlreiche Mitarbeiter sind aber hier noch etwas skeptischer.

Lesen Sie auch
Ab sofort: Neues Gassi-Gesetz für Hundehalter deutschlandweit

Ein Konzern teilt sich auf

Bislang werden sowohl Autos als auch Lastwagen bei Daimler hergestellt. Jetzt teilt sich der Riesenkonzern in zwei eigene Unternehmen auf. Doch das ist noch nicht alles. Das Unternehmen Daimler Truck AG wird dann auch an die Börse gehen. Dies soll dafür sorgen, dass der allgemeine Wert aller Sparten gesteigert wird.

Zudem sollen auch bei der Entwicklung und der technischen Fortschritt die Zügel angezogen werden. Mehr Tempo fordert der Betriebsratschef. Vor allem die Entwicklung der Lastwagen und Nutzfahrzeuge sehe er hier im Fokus.