Termin steht in Karlsruhe: S-Bahnen rollen bald wieder durchs Karlstor!

Symbolbild Foto: Kasig

Karlsruhe-Insider: Die Zeit der offenen Baugrube am Karlstor ist zumindest für die Stadtbahnen und Straßenbahnen ab 13. September – also rechtzeitig vor dem Beginn des neuen Schuljahres – vorbei.

Denn der Einbau der beiden Bahnhilfsbrücken – je eine pro Schienenstrang – steht unmittelbar bevor. Heute wurde auch der letzte der Kopfbalken hergestellt – sie nehmen die Last der Stahlkonstruktion der Brücke und der darüberfahrenden Bahnen auf.

Parallel zu diesen Arbeiten „oben“ wird „unten“ in der Baugrube noch an der Herstellung der Weichgelsohle gearbeitet. Anschließend wird mit der Dichtheitsprüfung der Nachweis erbracht, dass in die Baugrube durch den seitlichen Baugrubenverbau und die Weichgelsohle kein Grundwasser eindringt.

Lesen Sie auch
Kaum attraktiv: Ladesäulen für E-Mobilität sollen an Autobahnen entstehen

Der Umbau der Kriegsstraße mit einer neuen Gleistrasse oben und dem darunter liegenden Autotunnel geht auch auf der Nordseite des Karlstors weiter: Dort wird eines von drei Hebewerken gebaut, das später in den Tunnel über die Rampen oder einfahrende Fahrzeuge eingebrachtes Regenwasser aus den unterirdischen Sammlern nach oben in die Kanalisation pumpen wird.

Rohbau beherrscht die Baufelden O 3, O 4 und O 5 zwischen Mendelssohnplatz und Ettlinger Tor sowie die Baufelder W 3 und W 1 zwischen Ettlinger Tor und Karlstor. Direkt vor der der Kriegsstraße zugewandten Fassade des Einkaufszentrums am Ettlinger Tor entsteht die unterirdische Zufahrt zum Parkhaus des Zentrums auf der Südseite der Kriegsstraße. Gegenüber auf der Südseite der Kriegsstraße wird das Treppenhaus für die unterirdische Betriebszentrale errichtet.