Wetter-Phänomen: Die Erde dreht sich schneller seit einigen Tagen

Planet im Sonnensystem
Symbolbild

Es gibt ein unfassbares Wetter-Phänomen. Laut Experten soll sich die Erde seit einigen Wochen schneller drehen. Seit dem Übergang in den Herbst, zeigen sich die Folgen in der Erdrotation.

Was den Herbst auszeichnet, verstärkt die Erdrotation. So könnte es beschrieben werden. Während die Natur im Herbst zur Ruhe kommt, scheint die Erde sich schlagartig schneller zu drehen. Experten vermuten Laub als Grund.

Fallendes Laub löst Wetter-Phänomen aus?

Deutschland besteht aus bis zu elf Millionen Hektar Wald. Davon sind 40 Prozent mit Laubbäumen besetzt. Es ist also Fakt, dass im Herbst so gut wie alles mit Laub bedeckt scheint. Die Bäume schützen sich mit dem Laub vor dem Winter. Sie würden zu viel Wasser verlieren im Winter, also werden sie die Blätter los.

Lesen Sie auch
SUVs statt Minis: E-Autos in Deutschland werden immer größer

Schon als Kinder erfreuen sich viele an dem bunten Blättermeer. Experten nutzen diese Laubberge auch zur Wissenschaft. Jetzt haben sie herausgefunden, dass nicht nur die Bäume vom Laub profitieren. Auch die Rotation der Erde soll vom Laub beeinflusst sein. Der Grund ist wirklich erstaunlich und sogar nachvollziehbar.

Blättermassen verändern Erdrotation

Das Laub fällt im Hebst zu Boden. Damit ist es näher zur Drehachse der Erde. Durch die Laubmassen soll so die Geschwindigkeit der Erdrotation erhöht werden. Denn: Die Massenverteilung der Erde verändert sich durch das herabfallende Laub.

Doch warum gibt es keinen Ausgleich? Auch hier ist der Grund recht simpel. Die Nordhalbkugel hat mehr Bäume vorzuweisen als die der Südhalbkugel. Damit liegt auch im Herbst hier automatisch mehr Laub. Somit kann die Menge nicht ausgeglichen werden. Deswegen wird die Erdrotation beschleunigt.

Lesen Sie auch
Folgen für die Welt: Gletscher schmelzen noch schneller in der Antarktis

Diese Beschleunigung ist sogar messbar. Im Herbst dreht sich die Erde um eine tausendstel Sekunde schneller. Beziehungsweise ist ein Herbsttag um genau eine tausendstel Sekunde kürzer als ein Sommertag. Schuld daran ist die beschleunigte Rotation.

Folgen der schnelleren Rotation

Die Wissenschaftler sehen der schnelleren Rotation allerdings auch mit Sorgen entgegen. Vor allem in Kombination mit den Wetterveränderungen im Allgemeinen. Seit Jahren dauert der Herbst länger an. Derzeit sind es sogar schon mehr als zwei Wochen, verglichen mit einem Herbst vor 30 Jahren.