Halter unwissend: Große Gefahr lauert für Hunde an Pfützen

Labrador Retriever trinkt aus einer Pfütze.
Symbolbild © istockphoto/Aleksandr Zotov

Hundehalter sollten umfassend informiert sein. Denn es lauern viele unbekannte Gefahren für Vierbeiner. So etwa in Pfützen.

Mittlerweile hat der Herbst in Deutschland Einzug gehalten. Es ist draußen kühl und vor allem nass. Auf den Straßen haben sich viele Pfützen gebildet. Hunde finden diese oft besonders toll. Allerdings lauern darin auch viele Gefahren. Hundehalter sollten aufmerksam aufpassen.

Pfützen können für Vierbeiner gefährlich werden

Und das aus mehreren Gründen. Denn in großen Pfützen lässt sich häufig nicht erkennen, ob sich spitze Gegenstände unter der Wasseroberfläche befinden. Und an diesen können sich Hunde ihre Pfoten schnell verletzen.

Sollte der Hund doch das kühle Nass genossen haben, ist eines besonders wichtig. Herrchen und Frauchen müssen die Pfoten nach dem Spiel in der Pfütze gut abtrocknen. Denn es besteht Entzündungsgefahr. Besonders in den Zwischenräumen der Zehen und Pfotenballen kann es dazu kommen.

Lesen Sie auch
Qualitäts-Check: Diese traditionelle Butter ist die beste von allen

Doch die größte Gefahr wird immer wieder unterschätzt

In Pfützen leben Parasiten

Diese stellen für Hunde die größte Gefahr dar, denn sie können gesundheitliche Schäden verursachen. Der gefährlichste Parasit, der sich in Pfützen befindet, ist der Lungenwurm. Diesen tragen kleinere Schnecken in sich, die sich immer wieder in den Pfützen befinden.

Wenn ein Hund eine solche Schnecke frisst, nimmt er auch die Lungenwürmer zu sich. Und diese sorgen für erhebliche gesundheitliche Probleme bei Hunden. Ist ein Vierbeiner von Lungenwürmern befallen, leiden die Hunde häufig unter Atemproblemen. Außerdem kommt es zu Verhaltensauffälligkeiten oder Gleichgewichtsstörungen. Dann ist unbedingt ein Tierarzt aufzusuchen.

Pfützen vermeiden

Lesen Sie auch
Shirts für zwei Euro: Primark-Mode-Kette vor Aus - erste Filiale dicht

Auch wenn es schwerfällt. Hundehalter sollten weitestgehend dafür sorgen, dass sich ihr Vierbeiner nicht in Pfützen aufhält oder daraus trinkt. Denn dies kann Folgen haben.

Herrchen und Frauchen sollten daher beim Spaziergang im Herbst besonders vorsichtig sein. Im besten Fall entdecken sie die Pfütze vor dem Hund. So lässt sich die Gefahr vermeiden.