Der Bodensee ist bedroht: Auch Urlaubsgäste rennen davon

Der Bodensee mit Aussicht
Symbolbild © istockphoto/Delpixart

Der Bodensee ist ein beliebtes Urlaubsgebiet in Deutschland. Doch nun flüchten viele Urlauber. Denn dort ist der Ekel-Alarm ausgebrochen.

Dieses Jahr herrscht in Deutschland ein Dürresommer. Also wenig Regen und eine extreme Hitze. Dies führt zu Niedrigwasser. Auch im Bodensee. Und dies könnte sich auch noch weiter verstärken.

Wasserstand so niedrig wie lange nicht mehr

Am Montag betrug der Pegelstand des Bodensees 316 Zentimeter in Konstanz. Das ist rund 90 Zentimeter unter dem üblichen Wert für diese Jahreszeit.

So niedrig war es schon lange nicht mehr. Weniger war es zuletzt am 8. August 2003. Dies berichtet die Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg.

Lesen Sie auch
Attacken häufen sich: Obdachlose überschüttet in Baden-Württemberg

Und der Wasserstand soll in den nächsten Tagen noch weiter sinken. Leider kein Ausnahmezustand. Denn Harald Hetzenauer, der Leiter des Seenforschungsinstitutes in Langenargen meint, dass sich dieser Zustand in den kommenden Jahren weiter verstärkt.

Auch bei Friedrichshafen herrscht Niedrigwasser. Die Folgen sind deutlich zu sehen.

Urlaubsgäste flüchten

Der trockene, heiße Sommer fordert noch weitere Tribute. Denn am Boden des Bodensees hat sich nun eine stinkende Algenschicht gebildet.

Diese ist grün und stinkend. Und ziemlich eklig, wie die Besucher finden. Baden im Bodensee ist so derzeit nicht möglich.

Und ein angenehmes Verweilen am Ufer auch nicht. Das sehen auch die Urlaubsgäste so und fahren lieber wieder nach Hause.

Lesen Sie auch
Oktober: Rekordwetter bis 30 Grad erwartet in Baden-Württemberg

Folgen des Klimawandels

Der Entwicklung des Bodensees ist jedoch nicht kurzfristig. Sie ist bedingt durch den Klimawandel. Die Tendenz sehen Experten bereits seit 30 Jahren.

Denn nicht nur die Sommer in werden trockener und heißer. Im Winter fällt auch in den Alpen weniger Schnee. Dadurch fließt über den Alpenrhein weniger Schmelzwasser in den Bodensee. Oder das Schmelzwasser kommt zu früh. Dadurch werden die eigentlichen hohen Wasserstände im Sommer nicht mehr erreicht.

Die Wissenschaftler befürchten jetzt, dass es jetzt jeden Sommer vermehrt zu Hitze und Niedrigwasser kommt. Und somit auch zu vermehrtem Algenwachstum. Das bedeutet: Der Bodensee wird in jedem Jahr stinken und ist somit für Badegäste nicht mehr attraktiv.

Lesen Sie auch
Zu wenig Menschen gekommen: Friedenskette am Bodensee gescheitert

Auch für Fische wird das Leben dort schwierig. Und die Boote liegen in Häfen am Untersee teilweise auf dem Trockenen.