Jahrelang: S-Bahn-Fahrgäste erwartet Chaos in Baden-Württemberg

Straßenbahnen mit Menschen
Symbolbild © istockphoto/Endrik Baublies

Auf Pendler in Stuttgart kommen schwere Zeiten zu. Der S-Bahn-Stammstrecke wird wegen Bauarbeiten gesperrt. Bis zum 11. September.

Pendler in Stuttgart brauchen derzeit viel Geduld. Denn der S-Bahn Streckenabschnitt zwischen Hauptbahnhof Stuttgart und Stuttgart-Vaihingen ist gesperrt. Mittlerweile seit knapp zwei Wochen.

Bauarbeiten kosten Pendler viel Zeit und Nerven

Vom 30. Juli bis zum 11. September halten die S-Bahnen in Stuttgart nicht an den Stationen Hauptbahnhof (tief), Stadtmitte, Feuersee, Schwabstraße, Universität und Österfeld.

Zudem gibt es auch Änderungen und Einschränkungen im Fern- und Regionalverkehr. Denn die S-Bahnen werden über den Kopfbahnhof geleitet.

Für die Nutzer der öffentlichen Verkehrsmittel ein wirklich desolater Zustand. Sie sehnen den 11. September herbei. Dann herrscht endlich wieder Normalzustand.

Lesen Sie auch
Oktober: Rekordwetter bis 30 Grad erwartet in Baden-Württemberg

Könnte man zumindest meinen. Denn die Deutsche Bahn hat schlechte Nachrichten.

Fahrplan checken und auf längere Wartezeiten einstellen

Das müssen jetzt alle, die öffentliche Verkehrsmittel benutzen. Denn die Einschränkungen dauern länger als gedacht. Es wird auch nach dem 11. September massive Behinderungen geben. Womöglich sogar über Jahre.

Bereits im letzten Jahr war dieselbe Strecke gesperrt. Nun werden die Kabelleitungen verlegt und die moderne Signaltechnik ETCS (European Train Control System) eingebaut.

Es werden außerdem die Haltestellen Stadtmitte, Feuersee, Schwabstraße und Universität modernisiert.

Für die Fahrgäste stellt dies eine große Belastung dar. Einige Bahnhöfe werden gar nicht mehr angefahren. Die S-Bahnen enden vorzeitig am Stuttgarter Hbf. Dort müssen Reisende in Busse umsteigen. Zudem fahren die S-Bahnen nur noch im 30-Minuten-Takt.
Doch auch mit den diesjährigen Bauarbeiten ist noch kein Ende in Sicht. Das Chaos hält vermutlich noch länger an. Pendler müssen sogar bis 2025 mit Sperrungen rechnen. Diese könnten auch den Fern- und Regionalverkehr betreffen.

Lesen Sie auch
Zu wenig Menschen gekommen: Friedenskette am Bodensee gescheitert

Offenbar ist der ursprüngliche Plan nicht zu halten. Nach diesem sollten die Arbeiten an der Stammstrecke bis 2023 fertiggestellt werden. Doch das funktioniert wohl nicht.

Die Arbeiten sind diesen Sommer eng getaktet. Es wird zumindest davon ausgegangen, dass die Strecke am 12. September wieder in Betrieb genommen werden kann. Dies berichtet ein Bahnsprecher.