Knappheit: Anstürme von Studenten auf Karlsruher Wohnungen

Symbolbild

In Karlsruhe herrscht eine akute Wohnungsknappheit. Vor allem Studenten haben es schwer, eine Unterkunft zu finden.

Seit 2007 gab es einen enormen Anstieg an Studienanfängern. Neue Studierendenwohnungen wurden jedoch nicht gebaut. Jetzt reagieren private Investoren mit Rundum-sorglos-Paketen.

Versorgungslücke ist groß

In Karlsruhe herrscht ein großer Ansturm von Studierenden. Neue Buden gibt es jedoch in Karlsruhe und Baden-Württemberg kaum. Die Versorgungslücke ist groß. Rund 2,95 Millionen Menschen studieren in Deutschland. Es gibt jedoch nur 240.000 klassische Wohnheimplätze.

Dazu kommt ein weiteres Manko. Die bestehenden Studierendenbuden sind klein und zweckmäßig und stammen noch aus den 60er bis 80er-Jahren, als sich die erste große Welle des Bildungsaufstiegs auftürmte. Später ließen dann die Anstrengungen des Staates auf dem Bausektor nach. Doch dann kam ein neuer gewaltiger Ansturm auf die Universitäten und Hochschulen. Man hat die Hochschulen geöffnet, aber man hat versäumt, die passende Infrastruktur zu schaffen. So äußert sich der Vorstand des Deutschen Studentenwerks.

Lesen Sie auch
150 Menschen demonstrieren in der Karlsruher Innenstadt

Passende Infrastruktur fehlt

Man öffnete zahlreiche Hochschulen. Mittlerweile beginnen rund 55 Prozent eines Jahrgangs ein Studium. Zudem stieg die Zahl der staatlich geförderten Studienplätze seit dem Jahr 2007 um 52 Prozent. Die Zahl der geförderten Wohnheimplätze bei den Studierendenwerken erlebte jedoch nur einen Anstieg um sechs Prozent. Dies betont der Generalsekretär des Deutschen Studentenwerks.

Die Konsequenzen sind deutlich spürbar. Sowohl bei den Jungakademikern als auch deren Eltern. Und zwar jeden Monat. Denn 500 Euro für ein WG-Zimmer oder 700 Euro für eine Einzimmerwohnung sind heutzutage nicht ungewöhnlich. Aus Angst vor solchen Ausgaben bleiben rund 30 Prozent der Studierenden im Elternhaus wohnen.

Lesen Sie auch
Fernsehteams: In Ettlingen wird für beliebte Sendung gedreht

Private Investoren wollen Abhilfe schaffen

Diverse Ketten haben das Problem erkannt. Sie bieten moderne Studierenden-Appartements mit Mini-Küche und Bad, komplett möbliert, inklusive Internetzugang und Rundum-sorglos-Pakete in Universitätsstädten an. Unter anderem auch in Karlsruhe.

Der Andrang ist groß. Die Appartmentanlagen in Karlsruhe sind fast komplett ausgebucht. Dieser Luxus hat jedoch seinen Preis. 13 bis 32 Quadratmeter kosten etwa 700 bis 820 Euro Warmmiete.