Lauter Knall: Explosion im KIT in Karlsruhe – Experiment schief gelaufen

Razzia in einem Stadtgebiet in Baden-Württemberg
Symbolbild Foto: Polizei

Menschen hörten einen lauten Knall am KIT, es kam zu einer Explosion im KIT in Karlsruhe – Großeinsatz.

Zu einer unbeabsichtigten Explosion mit starker Rauchentwicklung kam es am Mittwoch gegen 11.30 Uhr auf dem Gelände des KIT Campus Nord im Rahmen eines Experiments.

Dabei wurde niemand verletzt und es war auch nur geringer Sachschaden zu verzeichnen.

Nach den ersten Feststellungen der Kriminalpolizei ergab sich im Rahmen des Versuchs vor einem Gebäude eine Wechselwirkung von Wasser mit heißen Schmelzen. Die Folge waren vier laute Knallgeräusche und eine erhebliche Rauchentwicklung.

Der Versuch zu einer Wechselwirkung einer Eisen- und Oxidschmelze fand im Freien unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen statt und wurde vom Institut für Thermische Energietechnik und Sicherheit des KIT mit einem Gemisch aus superabsorbierenden Polymeren und Wasser durchgeführt.

Lesen Sie auch
Keine Maske angesprochen: Angriff auf Paar am Karlsruher Hauptbahnhof

Die dabei freigesetzten Zersetzungsprodukte bestanden aus Eisen, Aluminiumoxid und Wasserdampf. Den bisherigen Erkenntnissen zufolge wurden keine giftigen Dämpfe freigesetzt. /ots