300 Euro im Monat: Nächster Zuschuss für zahlreiche Haushalte

Euro Banknoten Scheine in der Hand
Symbolbild © istockphoto/ArveBettum

Regelmäßig gibt es vom Staat Fördergelder. Jetzt können einige Personen 300 Euro im Monat erhalten, wenn sie diese Voraussetzungen erfüllen.

Fast jeder kann in der heutigen Zeit finanzielle Unterstützung gebrauchen. Bis zu 300 Euro pro Monat sind nun möglich. Insgesamt 1,5 Millionen Euro stehen in einem neuen Projekt zur Verfügung. In den Genuss der Prämie kommt allerdings nur, wer in einem bestimmten Bundesland wohnt. Außerdem müssen gewisse Voraussetzungen erfüllt sein.

300 Euro im Monat für Studenten

Gute Nachrichten gibt es von der RAG-Stiftung, die mit einem Stipendium von 300 Euro im Monat dem aktuellen Lehrermangel entgegenwirken will. Derzeit haben 140 Studierende an verschiedenen Hochschulen in Nordrhein-Westfalen die Chance, sich für ein Stipendium zu bewerben. Möglich ist dies zum Beispiel an der Ruhr-Universität Bochum, der Universität Duisburg Essen und der Technischen Universität Dortmund. An diesen Bildungseinrichtungen gibt es ein Stipendienprogramm, über das die Teilnehmer 300 Euro im Monat erhalten können.

Mit dem Lehramtsstipendium Ruhr will man für bessere Bildungschancen im Ruhrgebiet sorgen und den Nachwuchs gezielt fördern. Wer sich für ein Lehramtsstudium entscheidet und an diesem Programm teilnimmt, kann sich über eine zusätzliche monatliche Förderung freuen. Die 300 Euro pro Monat gibt es über einen Zeitraum von drei Jahren. Studenten erhalten den Bonus monatlich während ihres Bachelor-Studiums. Damit soll es ihnen erleichtert werden, ihre Lebenshaltungskosten zu decken. Außerdem will man die Studenten schon jetzt auf die Herausforderungen des späteren Berufslebens vorbereiten. So werden sie beispielsweise auch an einer Brennpunktschule im Ruhrgebiet eingesetzt.

Lesen Sie auch
Seltene 2-Euro-Münze aufgetaucht – "Sie ist das Zehnfache wert"

Lösung für den Fachkräftemangel

In diesem Zusammenhang ist es wünschenswert, dass auch weitere Studenten aus anderen Bundesländern die Chance erhalten, durch ein Stipendium finanziell unterstützt zu werden. Gerade in Zeiten von Inflation und steigenden Kosten für Miete, Strom und Heizung ist es nicht immer einfach, das Studium zu finanzieren. Nur wenn das Land gezielt den Anreiz für Studierende erhöht, Lehrer zu werden, kann langfristig dem Fachkräftemangel entgegengewirkt und die Bildungssituation in ganz Deutschland verbessert werden. Das Stipendium und der Zuschuss von 300 Euro pro Monat in Nordrhein-Westfalen sind ein guter Anfang.