Ära geht zu Ende: Im Atomkraftwerk Philippsburg gehen die Lichter aus

Foto: Lothar Neumann, Gernsbach [CC BY-SA 2.5 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5)]

Karlsruhe-Insider: Im Atomkraftwerk Philippsburg werden spätestens am 31. Dezember dieses Jahres die Lichter endgültig ausgehen, denn dann wird der Reaktor abgeschaltet.


Die Arbeiten am AKW Philippsburg gehen damit allerdings noch nicht zu Ende, denn der Rückbau der Anlage wird sehr wahrscheinlich zwei bis drei Jahrzehnte dauern. Genauso lange bleibt Philippsburg noch Zwischenlager für radioaktiven Müll.

Die EnBW lädt alle Bürger am 21. September zu einem Infotag der besonderen Art ein. Dann können sich die Besucher selbst davon überzeugen, wie ein Rückbau eines Atomkraftwerks funktioniert. Der Abbau von Block 1 ist bereits in vollem Gange, und Block 2 wird ab Januar 2020 ebenfalls abgebaut.

Am 21. September können die Besucher letzte Eindrücke von der Gewinnung von Atomstrom erleben. Um 14.15 gibt es eine Live-Schaltung direkt ins Reaktorgebäude.

Die EnBW hat bereits rund 100 Millionen Euro für den Rückbau investiert. Es wurden Hallen gebaut und Geräte angeschafft, um den ganzen Atomschrott zu häckseln.

Wann die Türme gesprengt werden, kann man zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bestimmen.