Ausgleich kommt: Knapp 50 Millionen Deutsche erhalten mehr Netto

Eine Hand hält Geldscheine.
Symbolbild © istockphoto/AndreyPopov

Fast 50 Millionen Menschen in Deutschland können sich bald über mehr vom Netto freuen. So soll der Ausgleich zu den steigenden Kosten geschaffen werden.

Mit einem Ausgleich sollen bald fast 50 Millionen Deutsche mehr von ihrem Netto-Gehalt haben. Das Gesetz tritt bald in Kraft.

Teuerung soll abgeschwächt werden

Für jeden Arbeitnehmer zeigt sich derzeit deutlich, dass immer weniger vom Gehalt übrig bleibt. Schuld daran ist die ständig steigende Inflation. Dadurch steigen auch die Kosten für den Alltag stetig an.

Um dies ein wenig abzuschwächen, soll ein Ausgleich eingeführt werden. 48 Millionen Bürger könnten dadurch deutlich entlastet werden. Der Inflationsausgleich wurde in einem Gesetz neu verankert.

Lesen Sie auch
2.000 Euro pro Haushalt: Nächster Energie-Zuschuss wird ausbezahlt

Inflationsausgleichsgesetz kommt

Ab dem 1. Januar 2023 wird das neue Gesetz in Kraft treten. Ab dann soll es eine deutliche, steuerliche Entlastung geben. Diese soll dann die Inflation mit abfedern. Das zumindest ist der Plan, der hinter dem Gesetz steht.

Gleichzeitig sollen aber auch Familien gezielt unterstützt werden. Auch dies gelingt am Ende durch einen steuerlichen Ausgleich. Die Entlastung über den Inflationsausgleich betreffen Arbeitnehmer, Rentner, Selbstständige und Unternehmer. Denn diese sind steuerpflichtig.

Dies sind die Anpassungen im Überblick

Für 2023 und 2024 werden die Einkommensteuertarife angepasst. Erst ab einem Einkommen von 62.810 Euro (2023) bzw. 66.761 Euro (2024) greift die Proportionalzone mit einem Steuersatz von 42 Prozent.

Lesen Sie auch
Nächste Firma insolvent: 2.400 Arbeitsplätze sollen gestrichen werden

Der Grundfreibetrag wird 2023 auf 10.908 Euro und in 2024 auf 11.604 Euro angehoben. Der Kinderfreibetrag steigt auf 8.548 Euro in 2023 und gilt rückwirkend auch für 2022. in 2024 soll er 8.952 Euro betragen und ab 1. Januar 2024 bei 9.312 Euro liegen. Die Auswirkungen werden sich dann also maßgeblich in den Steuererklärungen zeigen.