E-Mobilität bei Kälte im Winter: Das stellt E-Autofahrer vor echte Probleme

Schnee über Auto
Symbolbild

Dass Autobatterien nicht gerade große Freude von eisiger Kälte sind, das ist bereits vor der Erfindung von E-Autos bekannt gewesen. Doch die winterlichen Temperaturen sorgen bei E-Autos jetzt für echte Probleme.

Die tiefen Temperaturen können die Fahrer von E-Autos sprichwörtlich kalt erwischen. Aufgrund der Beschaffenheit der Batterien in den E-Autos, kann der Winter zu bösen Überraschungen führen.

E-Autos und das Batterie-Problem im Winter

In einem Verbrenner-Modell hat die Batterie eine ganz andere Aufgabe, als in einem E-Auto. Beim Verbrenner werden meist nur die Lichtanlage und die Softwareinstallation gespeist. Beim E-Auto hängt davon der gesamte Antrieb ab. Berücksichtigen die Fahrer von E-Autos nicht ein paar wichtige Punkte, so könnte das fatale Folgen haben.

Lesen Sie auch
Kunde erschüttert bei Kaufland: 1 Jahr abgelaufen und trotzdem verkauft

E-Autos sind bei niedrigen Temperaturen offenbar, verglichen mit Verbrenner-Modellen, im Nachteil. Denn beim E-Motor gibt es keine Abwärme. Das heißt, die E-Autos müssen mehr aufgeheizt werden bei Kälte. Doch das betrifft nicht nur den Innenraum der Fahrzeuge. Auch das Batteriepaket muss so auf die entsprechende Betriebstemperatur gebracht werden.

Einfluss auf Energiespeicher im Winter

Die Heizung und das Licht haben einen Einfluss auf den E-Auto-Energiespeicher. Das bedeutet im Klartext, dass die Nutzung der Heizung im E-Auto einen sehr hohen Verbrauch ausmacht. Dies hat massive Auswirkungen auf die Reichweite des Fahrzeuges. Der ADAC schätzt, dass dies eine Verminderung der Reichweite von bis zu 30 Prozent mit sich bringt.

Lesen Sie auch
Für Besucher: Bald neue weltweit einzigartige Attraktion im Europapark

Experten raten den Fahrern von E-Autos zu einigen Vorsichtsmaßnahmen im Winter. So können E-Autos vorher rechtzeitig vorgeheizt werden. Somit würde keine extra Energie dafür während der Fahrt verbraucht. Außerdem sollten Fahrer im Winter den Eco-Modus verwenden. Dieser soll, laut ADAC mehr Energie einsparen können. Dabei wird weniger Kraft an die Räder übertragen.

Mehr Kälte – weniger Leistung

Fahrern von E-Autos muss bewusst sein, dass der Energiesparmodus Eco durchaus auch Auswirkungen auf die Leistung des Fahrzeuges haben kann. Wer Angst davor habe, dass er im Stau zu viel Energie verbraucht und dann nicht mehr weiterfahren könne, der kann einen Tipp vom ADAC beherzigen.

Lesen Sie auch
Laut einer Studie: Cannabis soll vor Coronavirus schützen

Während des Stillstandes einfach die Front- und Heckscheibenheizung, den Scheibenwischer und ähnliche Funktionen ausschalten. Dies sollte etwas Energie einsparen können.