EIL: Großevakuierung droht in Karlsruhe – Mögliche Bombe gefunden

Symbolbild Foto: Stadt Karlsruhe

Karlsruhe-Insider: Das hat es in Corona-Zeiten noch nicht gegeben: die Evakuierung eines großen Teils der Bevölkerung.

Dies könnte in Karlsruhe jetzt schreckliche Wirklichkeit werden, denn Rückstände von Kampfmitteln wurden jetzt auf der KIT-Baustelle gefunden.


Die Arbeiten an der Baustelle mussten sofort gestoppt werden. Erst am Dienstag sollen die unterschiedlichen Fundorte genau untersucht werden.

Stellt sich dabei heraus, dass es sich tatsächlich um Blindgänger handelt, müsste ein großer Teil der Innenstad-Ost evakuiert werden.

Dabei beträgt der Radius der zu räumenden Fläche zwischen 300 und 500 Meter.

Im Verwaltungsstab wurde ein solches Szenario bereits in Betracht gezogen, doch hatte bislang niemand daran gedacht, dass es auch in Zeiten von Corona passieren könnte.

Lesen Sie auch
Wie dreist: Autofahrer folgt auf der A8 Einsatzkräften durch Rettungsgasse

Sollte dies der Fall sein, würde ein Evakuierungszentrum im Bürgerzentrum eingerichtet. Für die Versorgung mit Essen müssten die Betroffenen selbst sorgen. Trinken ist in ausreichenden Mengen vorhanden. Medikamente müssten die Betroffenen ebenfalls mitbringen.