Enormer Preis: So viel kostet eine McDonald’s Filiale für Selbstständige

McDonald's-Fastfood-Restaurant in Stadt
Symbolbild © istockphoto/Eplisterra

Karlsruhe Insider: Enormer Preis

In einem TikTok-Video wird erklärt, was es kostet, eine McDonald’s-Filiale zu erwerben. Ein Schnäppchen ist es auf keinen Fall.

Der Franchise-Bewerber muss auf alle Fälle zunächst über frei verfügbares Eigenkapital im Wert von 25 Prozent des Restaurant-Kaufpreises besitzen. Das allein macht schon einmal einen Geldbetrag zwischen 300.000 Euro und 500.000 Euro aus. Die Franchise-Gebühren sehen da mit 40.000 Euro fast lächerlich aus, ganz besonders, wo diese für 20 Jahre geleistet werden muss.

Neben diesen einmaligen Kosten kommen dann noch monatliche Kosten auf die Besitzer von McDonald’s-Filialen zu. Allein für die Standortkosten berechnet McDonald’s einen prozentualen Anteil des Umsatzes.

Lesen Sie auch
Späte Benachrichtigung bei DHL: Kunden super sauer auf Postboten

Zudem kommen dann noch die laufende Franchise-gebühr von 5 Prozent dazu. Weitere 5 Prozent werden dann noch für die Werbung abgezogen.

Wenn man alles zusammenrechnet, muss man schon eine Million Euro auf der hohen Kante haben.

Schließlich will man noch leben.