Keine Allergie: Extremer Juckreiz nach einem Tag im Garten oder im Park

Familie in Garten vor Haus
Symbolbild © istockphoto/gorodenkoff

Ein schöner Tag im Freien geht zu Ende und schon juckt es am ganzen Körper. Viele vermuten eine Allergie, doch in Wirklichkeit ist etwas ganz anderes schuld.

Ein starkes Jucken nach einem schönen Tag im Freien. Das ist in Deutschland mittlerweile keine Seltenheit. Etwas ganz kleines hat daran Schuld.

Kinder sind sehr häufig betroffen

Sie rennen durchs hohe Gras und toben sich aus. Sie sitzen im Gras und spielen, oder sie genießen zusammen mit der Familie den Tag im Garten. Während auch Erwachsene von einem starken Juckreiz nach einem solchen Tag betroffen sein können, trifft es besonders häufig Kinder.

Lesen Sie auch
Neueröffnung in Deutschland: Restaurant verkauft Einzigartigkeit

Sie sind klein, rot und bissig. Sie sind auf Angriff gebürstet und beißen alles, was sich ihnen in den Weg stellt. Das Heftig daran ist, dass man sie auf einem Blick gar nicht so richtig sieht und wahrnimmt. Denn im hohen Gras sind sie kaum sichtbar.

Bis zu zwei Wochen Folgen

Nach einem Angriff der kleinen Biester können die Folgen, wie ein Ausschlag und anhaltender Juckreiz bis zu zwei Wochen lang dauern. Die Rede ist von Grasmilben, die sich in Deutschlands Gärten, Wiesen, Wäldern und Feldern massenhaft ausbreiten.

Sie sehen optisch Zecken sehr ähnlich, sind aber doch viel keiner und etwas weniger gefährlich als ihre Verwandten, die Zecken. Harmlos sind aber Grasmilben deswegen nicht. Sie können mit ihrem Biss einen starken Juckreiz und Quaddeln hervorrufen.

Lesen Sie auch
Sparen: Weihnachtsbeleuchtung in Karlsruher Region auf der Kippe

Grasmilbe – das ist das Ungetier

Heute nennt man sie Grasmilben, während sie eigentlich eher Herbstmilben genannt werden. Sie kann aber auch mit Erntemilbe bezeichnet werden. Gemeint ist immer die gleiche Milbe. Sie sucht sich einen Wirt, wie beispielsweise eine Maus, Hasen oder Hunde und können auch den Menschen befallen.

Dadurch, dass sie sich von Lymphe ernährt, gelangen Giftstoffe in den Kreislauf des Wirtes. Die Tiere ritzen mit ihrem Mundwerkzeug die Haut des Wirte auf und lösen so mit dem Speichel das Gewebe auf. Dadurch kommt es dann zu entsprechenden Reaktionen. Den Ausschlag sollte man mit mit kühlenden und juckreizstillenden Präparaten behandeln. Wr besonders heftig reagiert sollte den Arzt aufsuchen und sich ein antibiotisches Mittel verschreiben lassen.