Großeinsatz in Karlsruhe: Fußballspiel mit 50 Menschen auf Bolzplatz aufgelöst

Symbolbild

Karlsruhe-Insider: Einen größeren Polizeieinsatz löste eine Ansammlung von mehreren Personen in der Karlsruher Südstadt am Sonntagnachmittag aus.

Gegen 14.40 Uhr wurde der Polizei mitgeteilt, dass auf dem Bolzplatz im Grünstreifen zwischen Wilhelmstraße und Marienstraße rund 20 Personen Fußball spielen würden.


Vor Ort stellten die Beamten fest, dass 10 Personen aktiv Fußball spielten. Ungefähr 15 Personen hielten sich auf dortigen Sitzgelegenheiten auf und weitere 20 Personen verfolgten das Fußballspiel am Rand des Bolzplatzes.

Ein Mund-Nasen-Schutz wurde von keiner der Personen getragen und die geforderten Mindestabstände wurden nicht eingehalten. Gegenüber dem polizeilichen Einschreiten zeigten sich die Männer sehr uneinsichtig und verbal aggressiv.

Lesen Sie auch
Zugfahrt von Karlsruhe: Reisende werden mit Messer bedroht

Ausgesprochene Platzverweise wurden provokativ nicht befolgt. Ein 33-Jähriger, der aggressiv auf die Beamten zuging und diese anschrie wurde vorläufig festgenommen. Hierbei leistete er erheblichen Widerstand, wobei ein Beamter leicht verletzt wurde. Bei der Ingewahrsamnahme eines 35-Jährigen wurden die Beamten von mehreren Personen massiv bedrängt. Erst mit Unterstützung weiterer Streifen und der Diensthundeführerstaffel wurden die Platzverweise widerwillig befolgt. Erschwert wurden die polizeilichen Maßnahmen durch die Solidarisierung unbeteiligte Passanten mit der Gruppe. Insgesamt waren 13 Streifenwagenbesatzungen im Einsatz. Die weiteren Ermittlungen werden beim Polizeirevier Karlsruhe-Südweststadt geführt. ots