Polizeihubschrauber über Karlsruhe – 300 Rettungskräfte im Einsatz!

Symbolbild Foto: Fabian Geier

Verblüffend echt! Bei der großen Katastrophenschutzübung in Karlsruhe ging es am Samstag um den Klimawandel.

Das Szenario war: Eine langandauernde Hitzewelle führt zu einer Reihe von Notsituationen.

Die Katastrophenschutzübung mit dem Titel „Heißer Fächer 2018“ fand in den Karlsruher Stadtteilen Hagsfeld, Grötzingen und Durlach statt. Die Großübung sah verschiedene Szenarien vor:

Ein Waldbrand mit eingeschlossener Schulklasse, Fischsterben in einem überwärmten Gewässer, zahlreiche in der Hitze kollabierte Menschen und die zusammengebrochene Server-Kühlung bei der Flugsicherung.

Über 300 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdiensten, Polizei, DLRG, Bergwacht und Bundeswehr bis hin zu Stadtwerken, Klinikum und THW waren an der Übung beteiligt.

>>> DU BIST BEI FACEBOOK? ABONNIERE KA-INSIDER UND AKTIVIERE „ALS ERSTES ANZEIGEN“ UM AUF DEM NEUESTEN STAND ZU BLEIBEN.

Lesen Sie auch
Immobilienblase: Experten rechnen mit sinkenden Preisen bei Häusern