„Dann vergammelt alles“: Stromwahnsinn trifft auch Edeka-Filialen

Edeka Supermarkt Filiale
Symbolbild © istockphoto/artorn

Bei Edeka scheint nicht nur eine Knappheit an Lebensmitteln zu herrschen. Eine Filialchefin schlägt Alarm, denn jetzt drohen die Lebensmittel zu verschimmeln.

Anscheinend gibt es nicht nur eine Knappheit der Lebensmittel bei Edeka zu vermelden, sondern auch eine beim Strom!

Bei Edeka wird der Strom knapp

Eine Filialchefin hat sich jetzt zu Wort gemeldet. Denn die Supermärkte haben wohl offenbar nicht nur mit einer Knappheit an Lebensmittel zu kämpfen. Diese plagt die Betreiber der Märkte schon seit Monaten.

Dazu kommen stetig steigende Preise für Lebensmittel und Alltags-Produkte. Die Kunden reagieren mittlerweile auf leere Regale und Preiserhöhungen durchaus gereizt, was die Mitarbeiter in den Märkten abfedern müssen.

Lesen Sie auch
Gesetz ändert sich: Das gilt ab Januar für die Gastronomie

Stromwahnsinn: Edeka ohne Strom

Die Energiekrise zeigt sich auch in den Unternehmen deutlich. Manche Betriebe haben nicht nur Sorge, dass sie mit weniger Strom auskommen müssen. Sie haben sogar Angst davor, dass sie keinen Strom mehr erhalten.

So auch in einer Edeka-Filiale, deren Chefin jetzt Alarm schlägt. Kurz vor dem Ende des Jahres 2022 hat nämlich der Stromanbieter den Zuliefervertrag von insgesamt fünf Filialen einfach gekündigt. Ohne Strom geht nicht nur das Licht aus.

Nicht genügend Strom

Angeblich soll es nicht ausreichend Strom auf dem Markt geben und so wurden mindestens 1.000 der bestehenden Verträge gekündigt. Davon betroffen sind fünf Edeka-Filialen, Privathaushalte und andere Unternehmen.

Lesen Sie auch
Erste deutsche Haushalte backen Tiefkühlpizza auf dem Herd

Sollte der Strom abgestellt werden, dann würde alles „vergammeln“, so die Chefin der Filialen. Mit viel Engagement hat sie einen neuen Stromversorger finden können. Doch dieser kostet sie nun 5-Mal so viel, wie bisher.